Samstag, 1. Juli 2017

Urlaubstipp: Madeira mit Kindern - Familienurlaub

Liebe Leserin,
wir waren in den Pfingstferien auf Madeira. Eine traumhaft schöne Insel.
Unsere Tochter hatte bei der Beschreibung, dass die Insel im Atlantik bei Afrika liegt, an Sommer, Sonne und baden gedacht. Sie wurde entäuscht oder anders gesagt, Madeira ist keine Insel für einen reinen Badeurlaub.

Baden
Unser Hotel hatte zwar zwei Pools. Einen wunderschön direkt in der Steilküste oberhalb des tosenden Atlantiks gelegen und einen zweiten weiter oben am Hotel. Beide waren aber sehr kalt.


Sehr gut baden kann man sehr schön in den Lava-Meerwasserbecken in Porto Moniz. Der schönste Sandstrand ist in Machico.


Strand von Machico

 Strand von Calheta
In diesem Bericht Madeira für Familien – Familienurlaub mit Kindern 
heisst es zwar, dass die Hotels ein umfassendes Kinderprogramm haben, unseres aber nicht und es waren auch mehr Rentner dort, als Kinder.  Trotzdem war es ein toller Urlaub!

Touren
Mit einem Mietwagen haben wir die Insel erkundet.

So führte uns eine Tour zu den Lavagrotten nach Sao Vincente. Die geführte Wanderung ist auch für Kinder sapannend und am Ende wartet eine interaktive Reise, bei der man sich wie ein Magmateilchen fühlen darf. Weiter ging es nach Porto Moniz und über die Hochebene von Paul da Serra zurück. Unten blüht es üppig und oben auf der Hochebene leuchtet der Ginster weithin sichtbar, eine komplett andere Landschaft.
 
 
Wir sind zu den Balcoes gewandert am Ribero Frio, eine leichte, ebene Wanderung entlang einer Levada. Haben auf dem Weg einem alten Opa sehr leckeren Honig abgekauft und hatten einen wirklich spektakulären Ausblick.


Weiter ging es nach Santana zu den niedlichen, strohgeckten Häusern


Auch die Wanderrung in Rabacal zu den Wasserfällen ist lohnend. Allerdings zieht sich der Weg vom Parkplatz hinunter sehr und ich würde jedem den Minibus empfehlen. Kostet 2 Euro spro Person und Fahrt. Unsere Tochter sass auf meinem Schoss und war damit kostenlos. Wir haben ihn nur für den Rückweg bekommen, doch das sollte man in jedem Fall machen, sonst geht man in der Hitze ca. 1 Stunde steil bergan.



Funchal ist ein Traum - zum shoppen ;-) aber auch äusserst sehenswert. Natürlich durfte die Fahrt mit dem Schlitten vom Monte nicht fehlen. Und natürlich sind wir auch mit einem Katamaran rausgefahren. Delfine waren an dem Tag keine zu sehen, dafür eine Walmutter und ihr Junges. Für unsere Tochter ein Highlicht. Wir waren drei Mal in Funchal und haben noch nicht alles gesehen!








Noch ein Wort zum Klima. 
Die Wetter App zeigte jeden Tag 21 bis 23 Grad. Allerdings war es vor Ort deutlich wärmer, so rund 10 Grad mehr und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Dazu weht aber ein Wind vom Atlantik, so dass es auch meiner Schwiegermutter nicht zu warm war.

Fazit:
Madeira ist absolut empfehlenswert. Die Menschen sind sehr freundlich, gerade auch zu Kindern und wer gerne aktiv ist, sich die Gegend anschaut erkunden möchte, der ist hier richtig. Abstand sollte man nehmen, wenn man einen reinen Badeurlaub machen möchte. Ich würde beim nächsten Mal schon von Deutschland aus und für die ganze Zeit einen Mietwagen buchen, denn allein der Weg von unserem Hotel in Canico de Baixo nach Canico ist zu Fuss schwer machbar, auch wenn es nur 2,4 Kilometer sind.
Gute Tipps bietet auch dieser Blog: Madeira: Lohnendes Reiseziel mit Kind

Das beste Kartenamterial bot uns der Marco Polo Madeira. Damit kamen wir auch ohne Navi im Auto aus.



Die besten Tipps vor Ort, Wanderungen und Spaziergänge bietet dagegen der Michael Müller Madeira.


Wir hatten noch den Polyglott on tour mit, aber der blieb nach dem ersten Tag im Hotelzimmer.