Sonntag, 28. Mai 2017

Welche Weichen möchtest Du in deinem Leben neu stellen?



Liebe Leserin,
stelle ich meinen Seminarteilnehmerinnen die Frage, welche Ziele sie haben und wo sie sich in ein paar Jahren sehen, kommt häufig die Antwort, dass das Fragen für ein Vorstellungsgespräch sind. Mal ganz ehrlich, die wenigsten können auf diese Fragen antworten.

Welche Weichen möchtest Du in deinem Leben neu stellen?
 
Und wenn ja: Hast Du das in letzter Zeit mal wieder überprüft? Stimmt noch alles? Passt alles? Ist es so wie es sein sollte oder könnte hier oder dort was verändert werden?

Fangen wir doch beim Grundlegenden an.

Was will ich eigentlich?

Leider rückt das, was wir eigentlich möchten, in den Hintergrund. Der Alltag und die täglichen Anforderungen lassen zu wenig Platz zum Nachdenken und neu ausrichten. Im Leben bleibt aber nichts wie es einmal geplant war. Jeder und alle Dinge sind ständig in Veränderung.
Vielleicht bist Du richtig gut in dem was du tust, aber eigentlich hast du in einem Teilbereich oder in einem ganz anderen Bereich ein wirkliches Talent, das du leider viel zu wenig nutzst.
Vielleicht gehen Deine Träume in eine Richtung, doch ausgerechnet in diesem Bereich, gibt es schon ganz, ganz viele andere ebenso gute Leute.
Vielleicht hast Du ganz andere Wünsche als vor einiger Zeit oder deine Werte haben sich verändert, so dass du dich komplett neu ausrichten müssest oder willst.
Du musst jetzt nicht komplett alles über den Haufen werfen, vielleicht möchtest du das auch gar nicht. Eine solche Bestandsaufnahme hilft aber die Richtung neu zu bestimmen. Trau Dich deine ursprünglichen Ziele einmal zu hinterfragen und gegebenenfalls neu anzupassen. Schau einmal auf Dein Leben. Bist Du glücklich? Was gefällt Dir am allerbesten? Gibt es Projekte an denen Du besonders gerne arbeitest? Oder Menschen mit denen Du gern zusammenarbeitest?

Vielleicht hast Du schon lange etwas im Kopf, das du "eigentlich" immer schon gerne tun wolltest oder von dem du glaubst, dass es eine tolle Sache wäre, aber die Vorsicht, Befürchtungen oder Ratschläge anderer halten dich davor zurück, weiter zu denken.
Es muss gar nicht der Bruch mit dem bisherigen sein. Manchmal sind es nur kleine Dinge, die wir neu ausrichten müssen. Vielleicht weglassen, was keine Freude macht oder an anderer Stelle mehr investieren. 

Wo soll Deine Reise hingehen?

Herzliche Grüße
Silke Mekat

Sonntag, 21. Mai 2017

Glücks Rezepte, die sofort wirken

Liebe Leserin,
Beruf, Kinder, Familie, private und berufliche Termine, das macht uns schnell greiezt, unzufrieden und lustlos. Dazu das verregnete und zu kalte Frühjahr in diesem Jahr, da haben viele schlechte Laune.

So, verwandelst Du miese Laune einfach in ein Lächeln:

Tagebuch führen
Meist sehen wir, was alles schief läuft. Wir schauen auf die Fehler, unsere und die der anderen. Deshalb lege Dir ein Glückstagebuch an! Darin notierst Du alles, worüber du dich an diesem Tag gefreut hast. So richtest Du deinen Blick verstärkt auf das, was gut und schön ist in deinem Leben. In der Folge wirst Du auch immer mehr schöne Dinge sehen und erleben, weil deine Aufmerksamkeit darauf liegt. Und beim Blättern durch das Glückstagebuch, verfliegt auch an grauen Tagen die schlechte Laune ganz schnell.

Clever naschen
statt wiederienmal in die Süssigkeitenschublade im Büro zu greifen, wenn das Nachmittagstief Dich trifft, greif zu dunkler Schokolade, Feigen, Datteln, Mandekn und Cashewkernen. Darin steckt viel Tryptophan und diesen Eiweissbaustein braucht unser Gehirn, um das Glückshormon Serotonin zu bilden.

Lieblingsmusik
besser als aus der Haut fahren oder Trübsal blasen: Lieblingslied an und voll aufdrehen, dazu am besten auch noch laut mitsingen. Im Auto zum Beispiel.

Frisches Grün tanken
raus an die frische Luft, das lüftet Kopf und Seele durch! Mal wieder mit dem Rad zur Arbeit oder zum Einkaufen fahren. Abends ein Spaziergang mit dem Partner und in der MIttagspause mit der netten Kollegin auf eine Bank zum Essen und Quatschen. So bekommst Du ganz nebenbei Sauerstoff und Sonnenlicht und beides sorgt für gute Laune und neue Energien.

Vorfreude wecken
der Sommer und damit die Ferien- und Reisezeit kommen immer näher. Träum Dich also ruhig schon mal an deinen Urlaubsort. Sonne, Strand und Meer oder Berge, Wiesen und Kuhglockengeläut? Mach doch schon mal Pläne für die Urlaubszeit. Vielleicht stellst Du dir auch ein Souvenir oder ein schönes Bild vom letzten Urlaub auf den Schreibtisch. Allein die Vorfreude auf den Urlaub, macht schon einen Grossteil der späteren Erholung aus und sich Ziele zu setzen beschwingt!


Viele Grüße und viel Spaß!

Sonntag, 14. Mai 2017

Muttertag - ein schönes Ritual?

Liebe Leserinnen,
heute ist Muttertag. Wie war Deiner bisher? Bekamst Du Kaffee und Frühstück ans Bett gebracht? Stand ein Blumenstrauss auf dem Tisch? Hatten die Kinder etwas gemalt oder gebastelt und waren alle besonders nett zueinander?
Oder ist das ganze Trara um diesen Tag Blödsinn, weil man seine Mutter jeden Tag liebhaben und verwöhnen soll?

Der Spagat zwischen Beruf und Familie setzt gerade die Mütter besonders unter Druck. Sie kämpfen an allen Fronten, versuchen im Job ihr Bestes zu geben, viel Zeit mit den Kindern zu verbringen, diese zu fördern und zu unterstützen, wollen super aussehen, für den Partner attraktiv sein, einen perfekten Haushalt, allen zeigen, dass sie prima organisiert sind und Kind, Job, Haushalt, Mann, Freunde und Verwandte meistern und vergessen darüber meistens sich selber.
Jedes Dritte Kind wünscht sich mehr Zeit mit den Eltern. Doch wie soll das alles unter einen Hut passen? Und andersherum sagt das LBS Kinderbarometer auch aus, dass zwei Drittel der Kinder sehr zufrieden sind mit der Zeit, die die Mütter mit ihnen verbringen. Wie immer kann man Studien so und so auslegen - wie man es eben gerade braucht.


Heute Mutter zu sein ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Auch wenn viele der Älteren immer wieder gern betonen, dass sie früher auch ihre Kinder grossgezogen haben. Ja, keine Frage. Doch früher wohnten die Familien meist dicht beieinander, so dass Grosseltern oder andere Verwandte unterstützen konnten, Eltern so mehr Freiraum hatten und eine plötzliche Magenverstimmung des Kindes nicht das ganze so gut geplante und durchorganisierte Gerüst ins Wanken brachte.
Es gab auch nur 3 Fernsehprogramme und nach dem Sandmännchen war Schluss. Keine Diskussionen ums Fernsehprogramm, kein "ich will aber Heidi sehen JETZT!", denn Festplattenrecorder, die sicher alle Folgen gespeichert haben, gab es gar nicht und auch keine eigenen Kinder Sender. Um hier nur zwei Beispiele zu nennen.


Sicherlich sollten wir nicht nur an dem einen Tag nett zueinander sein und die Aufgaben gerechter aufteilen.
Betrachtet man all diese Ansprüche an die Mütter heute, ist der Muttertag doch ein schönes Ritual und als dieses eigentlich ganz nett.

Herzliche Grüße und eine schöne Woche

Sonntag, 7. Mai 2017

Die Zeit rast dahin und bald ist die 1. Jahreshälfte um: Zeit für eine Bestandsaufnahme

Liebe Leserin,

vielleicht geht es Dir ja wie mir, die ersten Monate dieses Jahres gingen rasend schnell rum. Ostern liegt auch schon hinter uns und nun ist auch das erste Halbjahr bald wieder vorbei.

Dies ist ein guter Zeitpunkt, einen Augenblick inne zu halten, die vergangenen Wochen und zu reflektieren und zu überlegen, ob alles wunschgemäss lief oder ob eine Kurskorrektur anstehen sollte.

Bist Du mit dir, deiner Familie, dem Job und so weiter zufrieden? 

Warum ist das so? Was hast Du dafür getan? 


Die letzten Monate waren nicht wie gedacht?
Nun, dann ist es Zeit, die Ursachen zu ermitteln und die notwendigen Veränderungen einzuleiten. Was war nicht gut? Wo könntest Du mehr tun oder vielleicht auch weniger?
Hier einige Fragen, die Dich bei der Analyse ein wenig unterstützen können:

  • Welche Ressourcen stehen Dir zur Verfügung? Z.B. Charaktereigenschaften, Verbündete, finanzielle Mittel, Konw How, Zeit, Ausdauer, Erfolge. Mache eine Liste all Deiner Stärken, Talente und sonstigen Ressourcen

  • Was brauche ich noch?

  • Was hält mich davon ab, die ersten Schritte zu tun?

Das sind nur ein paar Fragen, die Dich bei der Analyse unterstützen können, aber ich bin fast sicher, dass du bereits bei der Beantwortung dieser Fragen nützliche Antworten finden wirst.
Und dann tun´s!

Übrigens: Auch wenn Du die erste Jahreshälfte bis jetzt erfolgreich absolviert hast, können diese Fragen auch dich unterstützen, zusätzliche Potenziale zu entdecken und dann für die Zukunft zu erschließen.

Es lohnt sich also in jedem Fall!

Ich wünsche Dir viel Erfolg!