Donnerstag, 28. April 2016

Wandern mit Kind: Daffnerwaldalm und Heuberg

Liebe Leserin,
wir haben die erste Wanderung des Jahres zum Krokusschauen im Chiemgau gemacht.

Krokusgucken und ins-Inntal-schauen
So hiess die Mitte April vom DAV angebotene Familienwanderung. Dann blühen auf der Daffnerwaldalm am Samerberg die Krokusse tausendfach in Weiß und Lila! Wer dieses Naturschauspiel einmal erlebt hat, wandert jedes Jahr wieder dorthin.
Leider waren die meisten Krokusse schon verblüht, trotzdem war es eine aufregende und schöne Tour. Sie ist nicht kinderwagengeeignet, da es steil und über Geröll nach oben geht. Es gibt aber einen Forstweg, der für KInderwagen sicher geeignet ist.
Los ging es am Parkplatz vom Duftbräu und wir wanderten von dort zuerst den Bierwanderweg ein Stück an einem Bach entlang und in insgesammt knapp eineinhalb Stunden zur Daffnerwaldalm hoch. Zum Krokusgucken. Wer mochte, lief noch 30 weitere Minuten auf den Heuberg-Gipfel. Zum Insinntalschauen.
Oben lag noch Schnee, was unsere Tochter ganz toll fand.

Nach einer Brotzeit (auf der Alm sind zwei bewirtschaftete Hütten) ging wieder zurück.















Gehzeit: 4 Stunden / Höhenmeter: 550 Hm / Länge: 7 km
Für Kinder ab 5 Jahren.

Im Duftbräu gibt es einen wirklich tollen Spielplatz für die Kinder und ein leckeres Bier aus der eigenen Brauerei, als Belohnung für die Tour.

Herzliche Grüße und viel Spass

Sonntag, 24. April 2016

Wie viel darf mein Kind naschen? Tipps & Fakten

Liebe Leserin,
wie handhabst Du das bei Euch zu Hause? Gibt es Süssigkeiten für die Kinder? Wenn ja, wie viele? Sind sie zur freien Verfügung oder gibt es bei Euch überhaupt nichts Süsses?

Es kommt auf das richtige Maß an
Wie bei allem im Leben ist zuviel schlecht und zu wenig, kann zu anderen Problemen kommen. Ich erinnere mich da immer noch belustigt an einen Kindergeburtstag bei einer Freundin. Es gab Süsses bei Spielen zu gewinnen und sie lagen auf dem Büffett. Ein Junge war so wild hinter dem süssen Kram her, dass er in einen mit Sand gefüllten Ball biss, die man auch als Anti Stress Bälle kennt. Sein ganzes Gesicht war voller Sand und stolz zeigte er mir seine prall gefüllte Tasche, die er mit nach Hause nehmen wollte.
Unsere Tochter kam mit einem kleinen Tütchen Gummibärchen, dass sie auch schnell wieder vergessen hatte.
Ich weiss nicht, wie die Mutter des Jungen zu dem Thema Süssigkeiten steht. Häufig erlebe ich solches Verhalten bei Kindern, die zu Hause keine oder nur wenige Süssigkeiten bekommen.
Bei uns ist Süsses frei zugänglich und steht offen herum. Die Nachbarskinder freut das sehr. Uns auch, isst doch endlich mal jemand den ganzen Kram. Dadurch, dass Süsses immer zugänglich war, hat es für unsere Tochter den Reiz verloren. Sie fragt, wenn sie etwas möchte, auch wenn es offen herumsteht. Meist haben wir zu Ostern noch Schoko Nikoläuse und die Osterhasen, wenn im August die ersten Weihnachtsmänner in den Supermärkten stehen.

Wo liegen die Grenzen und wieviel ist in welchem Alter angemssen, fragen sich viele.

Für alle Eltern, deren Kinder Süßes und Knabbereien lieben, hat das Nestlé Ernährungsteam Tipps rund um das richtige Maß an Leckereien für Kids zusammengestellt.

So haben die folgenden Beispiele jeweils 150 kcal:
  • 5 Stück Vollmilch-Nuss-Schokolade (30 g) oder
  • 25 Schokolinsen (40 g) oder
  • ein halbes Stück Marmorkuchen (35 g) oder
  • 30 Salzstangen (45 g) oder
  • 3 Teelöffel Nuss-Nougat-Creme (30 g) oder
  • 1 Portion Götterspeise mit 60 ml Vanillesoße (160 g) oder
  • 8 Fruchtbonbons (40 g) 
Quelle: Die große GU-Nährwert- und Kalorien-Tabelle (Gräfe und Unzer, 2010/11), Nestlé Nährwertangaben

Sonnige Grüße
Silke Mekat

Donnerstag, 21. April 2016

Tipp: Kinder bei der Essensplanung mitreden lassen

Liebe Leserin,
das kennen sicher viele: die Kinder mäkeln an allem herum oder essen nur trockene Nudeln oder Reis oder wochenlang ein uns dasselbe.

Bezieht man dagegen die Kinder schon ins Kochen und die Planung mit ein, so sensibilisiert man sie für Lebensmittel und sie sind viel schneller bereit auch etwas neues zu probieren. Eine positive Koch- und Esskultur in der Familie fördert es auch ganz nebenbei.

Am besten überlegt man dafür einmal die Woche gemeinsam, was ind en kommenden Tagen oder am Wochenende gekocht wird. So kann sich jedes Familienmitglied auch an einem Tag sein ganz persönliches Lieblingsessen wünschen und gemeinsam werden neue Rezepte ausprobiert. Auch ein eigenes Familienkochbuch mit lauter Lieblingsrezepten kann aus deiser Idee entstehen. Hierfür kann man beispielsweise die einzelnen Schritte fotografieren und so auch kleinere Kinder mit einbeziehen.
Eine schöne Erinnerung ist es auch noch.


Viel Spass beim Ausprobieren
Silke

Sonntag, 17. April 2016

Kreatives Kinderzimmer... witzige DIY Projekte

Liebe Leserin,

vor ein paar Tagen bekam ich von my City Baby München das Buch"Kreatives Kinderzimmer" geschickt. Ein wirklich tolles Buch einer jungen Münchener Autorin. Darin viele Projekte um Kinderzimmer individuell einzurichten, Spielsachen selber zumachen, Stauraum schaffen, individuelle Wandgestaltung und kreative Beleuchtungsideen. Die Ideen und Upcycling-Projekte fürs Kinderzimmer sind gut beschrieben und klingen leicht umsetzbar. Hinten im Buch sind die Baupläne, Material- und Checklisten vom Profi. Sehr gut gefalen mir Schmuckstücke wie Merle die Schaukelrobbe, Fritz den Ziehlefefanten und auch die Rock it Guitarre. 






Das Buch ist super für kleine Kinder. Bis zum Ende des Kindergartens finden sich individuelle, witzige, stylishe und unkonventionelle Dinge, die eben nicht jeder hat.


Schade, dass unsere Tochter schon ein Schulkind ist. Das Buch hätte ich super gern früher gehabt!!!!


Detailinfos Buch Kreatives Kinderzimmer: 
Buchtitel: Kreatives Kinderzimmer
Preis: 19,99€
ISBN  3835414895
Bestellbar oder direkt zu kaufen im rasselfisch münchen

Liebe Grüße
Silke

Donnerstag, 14. April 2016

Wandern mit Kind: Geocaching im Park von Schloss Oberschleisheim

Liebe Leserin,
wir haben das durchwachsene Oster Wetter dieses Jahr genutzt und Geocaching ausprobiert. Im Schlosspark von Schloss Oberschleisheim wurde für alle was geboten: sightseeing und Kultur für Oma, Schatzsuche für unsere Tochter ud eine Wanderung für uns.

Der Geschichte auf der Spur - Mit Geocaching in Schleißheim auf Entdeckungsreise

So heisst es auf der Seite von Schloss Oberschleisheim, denn die Schlossanlage Schleißheim birgt zahlreiche Schätze. Auf zwei Geocaching-Touren können kleine und große Geocacher die Geschichte der Schleißheimer Schlossanlage entdecken.
Weitere Informationen zu den Geocaching-Touren

Mit einer GPS App auf dem Smartphone bewaffnet, sind wir losgelaufen. Die Tour bietet zahlreiche Informationen über das Leben am Schloss zur Zeit des Barocks. Wir haben die Jagdttour gemacht und freuen sun schon bald die Wassertour zu machen.




Im  Rahmen der Schatzsusche, können ein Erwachsener und die Kinder kostenlos ins Schloss Lustheim, wenn man die richtigen Antworten weiss.


 Hier muss der Schatz sein

 Darin war leider nur Blödsinn aus Überraschungseiern. Unsere Tochter bekam mitgebrachte Seifenblasen und hatte damit sehr viel Spass.
 Ein richtig schöner Oster "Spaziergang"

Sonntag, 10. April 2016

Das Abenteuer Wiedereinstieg nach der Elternzeit - Tipps für die erfolgreiche Rückkehr in den Job

Liebe Leserin,



ein Kind stellt das Leben ziemlich auf den Kopf,
Nichts ist anschließend mehr so, wie es früher einmal war.
Viel Schönes kommt auf einen zu, wenn aus einem Paar eine Familie wird. Aber es ist auch sehr anstrengend.
Ein Kind zu haben, bedeutet heute aber nicht mehr, den Beruf an den Nagel zu hängen und nur noch für die Familie dazu zu sein.
Allein schon aus Gründen der Altersabsicherung sollten Mütter beruflich am Ball bleiben.

Kind und Beruf? Ja beides ist machbar!
Mütter möchten heutzutage eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie, das lässt sich aus allen Studien heraushören.Frauen möchten für ihre Kinder eine liebevolle Mutter sein UND sie möchten im Beruf Leistung bringen, vielleicht sogar mit Kind die eigene Karriere voranbringen.
Doch welche Schritte sind für eine gelungene Balance von Familie und Beruf wichtig  
und wie gelingen die ersten Schritte.
 
Früher war alles anders….
man entschied sich meist früh im Leben für einen Beruf und fand hoffentlich einen sicheren Arbeitsplatz bei einem guten Arbeitgeber.
Befördert wurde Schritt für Schritt, Frauen blieben zu Hause bei den Kindern und letztendlich wartete ein abgesicherter Ruhestand.
Doch diese Zeiten sind längst vorbei. 

Heute sind Karrieren selten gradlinig, sie weisen Umwege und Brüche auf
und bieten die Chance auch mit Kindern beruflich erfolgreich zu sein. Erfolg definiert dabei jeder ganz individuell für sich. Doch immer noch bedeutet ein Kind zu bekommen für die meisten Frauen erst einmal eine Auszeit vom Job.
Der überwiegende Teil der jungen Mütter nimmt Elternzeit und bleibt erst einmal zu Hause, entweder um so viel Zeit wie möglich mit dem Nachwuchs zu verbringen oder weil trotz Berufswunsch die Möglichkeiten der Kinderbetreuung oder die Unterstützung durch den Arbeitgeber fehlen.
In beiden Fällen sollte man die Wiederaufnahme des Jobs gut vorbereiten und einige Dinge beachten, damit es mit dem beruflichen Anschluss klappt. 

Schritt für Schritt begleite ich Dich durch die letzten Wochen vor dem Mutterschutz, durch die Elternzeit und den Wiedereinstieg.
In vier Kapiteln gehen wir den Weg gemeinsam, um Dir den beruflichen Wiedereinstieg zu erleichtern, denn gut geplant ist klar gewonnen.

Doch warum sollten Mütter sich auf das Abenteuer Wiedereinstieg, das sicherlich nicht immer leicht sein wird, einlassen?

1.      Abwechslung macht das Leben spannend!
Kind, Job, Haushalt, Termine und so weiter – das ist ein ganz anderes Leben als Windeln, Babybrei und Co. Nach wenigen Wochen im Mütterkosmos und Gesprächen, die sich umso spannende Themen drehen, sehnt man nach etwas Abwechslung
2.      Finanzielle Freiheit –
nicht nur für die oben erwähnte Alterssicherung, es ist unheimlich gut für das eigene Selbstbewusstsein zum Familienunterhalt beizutragen.
Für mich war es nach 20 Jahren eigenes Geld eine schlimme Umstellung, plötzlich von meinem Mann abhängig zu sein.
3.      Karriere Kick, statt Karriere Knick,
denn wer auch in der Elternzeit Kontakt zu Kollegen und Vorgesetzten hält,findet leichter wieder in den Job und zu einem ausgewogenen Verhältnis von Beruf und Familie
4.      Eine Rückkehr in Teilzeit?
Dann freue Dich auf vergnügliche Nachmittage im Freibad, Eis essen auf dem Heimweg, Spaß oder entspanntes Lesen auf dem Spielplatz…
5.      Morgens schick ins Büro,
was meinst Du wie sehr du diese Momente herbeisehnen wirdst, wenn man in der Elternzeit kaum aus den Breibekleckerten Joggingsachen herauskommt
6.      Immer wieder etwas Neues lernen.
Ob im Beruf oder zusammen mit Ihrem Kind, Du wirdst immer wieder etwas Neues erfahren
7.      Die Zeit mit dem Kind bewusst genießen, statt dass es so nebenbei läuft.
Die gemeinsame Zeit wird dadurch wertvoller oder auch zur quality time in der Du ganz bewusst und mit Freude für dein Kind da bist.
8.      Abends zusammen am Tisch sitzen und jeder erzählt von seinem spannenden Tag
 9.      Das Wochenende mit der Familie genießen
und zu wissen, dass am Montag wieder der Kopf im Büro gefordert sein wird.
10.  Mit Selbstbewusstsein vor den alten Freunden ohne Kinder berichten können, was in Deinem Leben so los ist


Bevor Du mit deinem Chef über den beruflichen Wiedereinstieg redest, solltest du eine genaue Planung machen.Dabei hilft der Arbeitsbogen im Buch. 
Wie Du die Elternzeit richtig vorbereitest, dazu Tipps für Berufstätige in Elternzeit
und für den Endspurt in den Mutterschutz.

Wichtig ist: Zeige Engagement gegenüber dem Arbeitgeber
Wenn Du heute schon weissst, dass du nach der Elternzeit zurück in den Job möchtest, ist es wichtig bereits früh die Weichen dahingehend zu stellen, einen möglichst reibungslosen Wiedereinstieg zu gewährleisten.

  • Manche Frau, erhält als Mutter in Elternzeit nicht mehr alle relevanten Informationen und fühlt sich wie von der Außenwelt abgeschnitten. Mach deshalb Deinem Vorgesetzten und den Kollegen klar,dass Du weiterhin präsent und gut informiert bleiben willst.

  • Du könntest z.B. auch deinen Vorgesetzten bitten dich per Mail über für deinen Arbeitsbereich relevanten Geschehnissen im Unternehmen auf dem Laufenden zu halten. Oder bitte eine Kollegin dies zu tun. 

So bleibst Du fachlich am Ball und wirst im Unternehmen nicht 'vergessen'.
Überlege gut, ob Du wirklich für volle drei Jahre aus dem Berufsleben aussteigen willst oder vielleicht doch im Rahmen der Elternzeit in Teilzeit arbeiten könntest.
So behältst Du den Kontakt zum Unternehmen, zu Kollegen und vor allem zu fachlichen Inhalten.
Eine Arbeitsaufnahme während der Elternzeit ist problemlos bis zu 30 Wochenstunden möglich.

Überlege frühzeitig, wie Du dir den Wiedereinstieg nach der Elternzeit vorstellst.

  • Willst Du künftig Voll- oder Teilzeit arbeiten?

  • Ist die Betreuung der Kinder gewährleistet?

  • Wie flexibel bist Du in deiner Zeitplanung und wie flexibel ist der Arbeitgeber?

  • Könntest Du vielleicht auch zeitweise von zu Hause arbeiten oder die Arbeitszeit flexibel gestalten? 
  • Checke bereits ab, welche Aufgaben Du gut in Teilzeit übernehmen könntest.

Je konkreter Deine Vorstellungen über den Wiedereinstieg sind, desto leichter wird es für dich sein, deine Vorstellungen beim Vorgesetzen und der Personalabteilung durchzusetzen.

Stelle die Weichen für die Rückkehr richtig
Frage Dich

  • ·         Wie lange möchtest Du gern mit Kind pausieren?     

  • ·         Wie lange Du tatsächlich pausieren könntest, ohne deine Karriere oder den beruflichen Anschluss zu verlieren?

  • ·         Wie kannst Du während der Babypause den Kontakt halten?       

  • ·         Könntest Du dir vorstellen während der Babypause mit reduzierter Arbeitszeit am Ball zu bleiben und wie steht dazu wohl dein Arbeitgeber?·          

  • ·         Habst Du dir überlegt, wie lange du stillen möchtest und ob dies an deinem Arbeitsplatz auch möglich wäre, wenn du noch in dieser Zeit zurückkehrst?·          

  • ·      Weiss Dein Chef, dass du ganz sicher wieder kommst?

Ähnlich wie wir Pläne für den nächsten Urlaub schmieden, die Reise im Vorfeld buchen und wir uns das Urlaubsziel schon bei der Planung sehr gut vorstellen können, solltest Du auch den Wiedereinstieg angehen.
Entscheide, wie Dein Leben sein soll, wie viel Anteil der Beruf hat, wie viel Zeit Du mit deinem Kind haben möchtest.Checklisten dafür findest Du auch im Leitfaden.
Male Dir das Leben als berufstätige Mutter genau aus, das hilft die beruflichen und privaten Pläne zu realisieren.
Wenn Du weisst, wohin die Reise gehen soll und du dir dieses Ziel mit all seinen Zwischenzielen so attraktiv wie möglich ausmalst, dann wirst Du auch die Anstrengungen aufbringen, die dafür notwendig sind. Eine Vision oder ein attraktives Ziel, sind wie eine Richtschnur im Leben.

Tipps für den erfolgreichen Wiedereinstieg zusammengefasst
• Besprich Deine Planungen zum Wieder­einstieg in den Beruf noch vor der Elternzeit mit deinem Vorgesetzten.

• Halten Sie auch während der Elternzeit Kontakt Kollegen und Vorgesetzten

• Biete Teilzeitarbeit, Urlaubs- und/oder Krankenvertretungen während der Elternzeit an.
 So bleibst Du fachlich am Ball und zeigest Präsenz

• Informiere Dich über mögliche Weiterbildungsmaßnahmen.

• Nimm an Veranstaltungen Deines Arbeitgebers teil und lass dich zu Firmenfeiern einladen

• Nutze Fachmedien, das Firmenintranet oder bitte Kollegen Dich auf dem Laufenden zu halten

• Organisiere rechtzeitig, am besten schon in der Schwangerschaft, eine Kinderbetreuung, wo Du dein Kind gut aufgehoben weisst.

Wichtig ist bei all diesen Überlegungen vor allem eines,
dass wir als Mutter wir mit unserem Kind verbringen können, wirklich geniessen können!

Denn nur eine glückliche und zufriedene Mutter ist auch eine gute Mutter.


Und wer nicht gern mit einem Buch allein zu Hause sitzt, auf den freue ich mich im Seminar  Den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich meistern. Informationen findet Ihr hier


Herzliche Güße
Silke Mekat