Freitag, 28. März 2014

Wie duftet Erfolg?

Liebe Leserinnen,
Sabine Asgodom, eine der erfolgreichsten Coaches Deutschlands, fragte in ihrem aktuellen Newsletter: wie duftet Erfolg?



Eine gute Frage.
Man kommt in Geschäften, Banken, Hotels, in neuen Autos und dergleichen nicht um Düfte herum. Überall gibt es einen eigenen, passenden Duft. Aber wie riecht nun Erfolg?
Frauen würden sicherlich einen blumigen, fruchtigen Duft wählen. Bringt das Frauen aber weiter? Das tägliche Business in den Firmen ist immer noch männlich geprägt, also müssen auch Süßholz und etwas Moschus mit hinein. Männer verbinden diese Duftnoten z. B. mit einer größeren Führungskompetenz. Von den Düften her riecht Erfolg also sowohl männlich nach Süßholz und Moschus, aber auch weiblich nach blumigen und fruchtigen Noten. Zitrone, Grapefruit und andere leichte, frische, fruchtige Noten finden beide Geschlechter gut. Das muss also unbedingt hinein.

Die Frage ist aber auch: Was ist überhaupt Erfolg?
Ist Erfolg ein dickes Bankkonto zu haben? Oder der nächste Schritt auf der Karriereleiter? Wer definiert Erfolg? Die Gesellschaft oder meine Freunde, meine Familie oder am Ende doch ich?
Materielle Dinge oder eine bestimmte Position sagen nichts über eine erfolgreiche Person aus, denke ich. Es sind nebensächliche Dinge. Erfolg heißt für mich mein Leben selbst bestimmt leben. Selbst und bestimmt, also nicht von der Meinung der anderen abhängig oder in ein Schema gepresst. Meine Idee von einem erfolgreichen Job ist, dass ich die Dinge tue, die ich gerne tue, für die Menschen, die ich gerne mag, zusammen mit den Partnern, Kollegen und Mitarbeitern, die mir wichtig sind und mit denen ich gut zusammenarbeite. Meine Zeit teile ich mir selber ein und habe so eine ausgewogene Balance von Beruf und Privat. Ach ja, und profitabel soll das Ganze natürlich auch sein.

Für mich duftet Erfolg nach:

  • Dem ersten Frühlingstagen eines Jahres, wenn die Natur wieder erwacht 
  • Nach meiner Tochter, wenn ich meine Nase in ihrem Haar vergrabe 
  • Nach warmen Sommerabenden auf der Terrasse unseres Hauses oder in einem schönen Hotel in einem südlichen Land 
  •  Nach einem Kaminfeuer und Rotwein im Glas, nach einem Arbeitstag voller schöner Momente, netter Menschen und gelungener Projekte, wenn ich diesen Tag mit meinem Mann Revue passieren lasse 
  •  Nach Radtouren, bei denen der Wind durchs Haar weht

So duftet Erfolg für mich. Und für Sie? Wie duftet Ihr Erfolg?

Sabine Asgodom hat sich mit der Frage auch in ihrem neuen Buch Der süße Duft des Erfolgs: Souverän auf eigenen Wegen beschäftigt
Herzliche Grüße

Dienstag, 25. März 2014

Kind und Beruf – das schaffe ich! Erfolgreich durch Elternzeit und Wiedereinstieg


Liebe Leserinnen,
Hurra, ich bin schwanger! Das war vielleicht Ihr erster Impuls.

Doch was kommt nun auf Sie zu?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie sehr gerade wir Mütter dazu neigen unsere eigenen Talente und Fähigkeiten unter den Scheffel zu stellen.
Wie häufig wir mit angezogener Handbremse durch unser Leben manövrieren.
Wie häufig wir uns einsetzen und engagieren und doch begleitet uns das Gefühl:
Das kann doch nicht alles gewesen sein?
Das Gefühl von: Da schlummert noch mehr in mir!

So fühlen wir uns häufig nicht wertgeschätzt und gesehen, hetzten von Termin zu Termin, bringen unsere eigenen Talente und Fähigkeiten nur in abgeschwächter Form zum Ausdruck. Und vergessen am Ende uns selber ganz. Die Umgebung, das System, die Gesellschaft, die Umstände, so lauten die häufigsten Begründungen.

Es ist Zeit gar nicht erst auf ein solches, gedankliches Abstellgleis auszuweichen!

Hurra, ich bin schwanger! Ja, freuen Sie sich und gehen Sie gut vorbereitet in die Elternzeit, denn gut geplant ist klar gewonnen.

Soulution Coaching Silke Mekat Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik auf dem Weg zu Arbeit und Krippe

Eine gute Möglichkeit bietet ein Coaching.
Ein Coaching für Mütter hilft Ihnen dabei Schritt für Schritt die Punkte auf dem Weg zurück in den Beruf schon während der Babypause anzugehen. Sich der eigenen Stärken bewusst zu werden und zu lernen diese zum Ausdruck zu bringen. Die richtige Betreuung für Ihr Kind zu finden. Herauszufinden wie viel Arbeitszeit Sie überhaupt zur Verfügung stellen können, ohne die Balance zwischen Beruf und Familie zu verlieren. Gespräche mit dem Chef vorzubereiten und sich über die gedanklichen Hürden bewusst zu werden. Gleichzeitig erfahren Sie, auch in stressigen Zeiten kleine Fluchten im Alltag zu finden.
Sie fragen sich vielleicht:
  • Kann ich mir in der heutigen Zeit überhaupt erlauben beruflich kürzer zu treten?
  • Bin ich als berufstätige Mutter meinen Kindern auch eine gute Mutter?
  • Oder fragen Sie das auch, wie Sie alles schaffen sollen: Morgens früh raus, dann vor der Arbeit erst zur Kita, schnell weiter zur Arbeit. Dort wird volle Präsenz, top Leistung und auch die Bereitschaft zur Mehrarbeit erwartet. Doch wie soll das gehen? Denn wenn Sie es nicht pünktlich zur Kita schaffen, gibt es neue Probleme. Wer kann Ihr Kind außer Ihnen abholen und dann betreuen? Und der Chef? Wie ihm und den Kollegen klarmachen, dass man leider pünktlich gehen muss. Überstunden oder ein Treffen nach Feierabend so ganz spontan nicht ebenfalls drin sind.
In sieben Modulen begleite ich Sie durch die Elternzeit und plane mit Ihnen gemeinsam den Wiedereinstieg.
Das Beste daran – Sie müssen dafür gar nicht aus dem Haus! Entspannt können Sie die Module von zu Hause aus bearbeiten. So lässt sich das Wiedereinstiegs Programm ganz einfach in Ihren Alltag integrieren.
Sie fragen sich wie das geht?

Lesen Sie hier weiter

 Soulution Coaching Silke Mekat Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik Hand.png

Donnerstag, 20. März 2014

Wie bringt man Kindern den Wert von Geld bei?

Liebe Leserinnen,
ich habe schon mal berichtet, dass wir bei einer Tauschbörse sind. Tauschen, statt verkaufen empfinde ich als sehr angenehm und es hat noch einen Nebeneffekt. Unsere Tochter lernt so sich von Spielsachen, Büchern und Kleidung zu trennen.
Sie ist nun vier und hat den einen oder anderen Wunsch. Mit Geld kann sie aber noch nicht viel anfangen, das ist zu abstrakt.

Du musst etwas hergeben, um etwas neues zu bekommen 

Diese Logik versteht sie aber schon sehr gut. Vor ein paar Wochen fragte sie, als sie im Auto Päckchen liegen sah, ob ich wieder was ovon ihren Sachen weggenommen hätte. Ja, hatte ich. Am Abend zuvor hatte sie sich Stoffe für eine Mütze und einen Loop Schal aussuchen dürfen und dies konnte ich nun als Anlass nehmen und ihr erklären, dass nur wenn sie Dinge, für die sie zu gross oder zu alt geworden ist hergibt, kann sie neues wie z.B. eine coole Beanie Mütze und den Loop bekommen. Auch mit ihren vier Jahren leuchtete ihr das ein und so ist es seitdem kein Thema mehr bei uns, wenn ich Spielsachen, Bücher und Kleidung aussortiere.
Ganz offen gehen wir jetzt damit um und sie bringt selber Dinge, die sie nicht mehr braucht.


Viele Grüße und viel Spass beim Tauschen! 

Montag, 17. März 2014

Frühling - nichts wie raus!

Liebe Leserinnen,
nun ist der Winter engültig vorbei. Zumindest für mich, denn auch der Skiurlaub liegt nun hinter uns.

Der Frühling kann kommen!

Winter ade, scheiden tut weh, aber Dein scheiden macht,  dass mir das Herze lacht, Winter ade, scheiden tut weh
singt meine Tochter den ganzen Tag ;-)

Alles sieht so frisch und neu draussen aus. Da zieht es einen geradezu aus dem Haus. Aber was tun?
Gänseblümchenbrot, Raupenzähmung auf dem Finger, Frühlingslieder singen, dass alles macht im Frühling richtig Spass und nun ist Schluss mit Winter-Langeweile!
Tolle Idee den Frühling mit Kindern zu erleben gibt es bei Urbia unter Mit Kindern im Freien spielen und entdecken: Endlich Frühling: Schöne Ideen für draußen
Dort erfahren Sie, was jetzt draußen besonders viel Spaß macht.

Viel Spass beim Entdecken, Spielen und singen!

Donnerstag, 13. März 2014

Allein unter Super-Mamas

Liebe Leserinnen,
Sie kennen sicherlich die Bücher von Kerstin Gier. In keiner Buchhandlung kommt man daran vorbei. Eines der bekanntesten ist "Die Mütter Mafia". Diesen Bestseller hat das ZDF nun m,it Annette Frier in der Hauptrolle verfilmt.

Die Brigitte MOM sprach mit der Autorin und der Hauptdarstellerin. Ein wunderbares Gespräch über Super Mütter und den ganz normalen Wahnsinn. Unbedingt lesenswert!

TV-Film "Die Mütter-Mafia": Allein unter Super-Mamas hier gehts zum Interview

Nicht verpassen!

Die Verfilmung von Kerstin Giers Roman "Die Mütter-Mafia" mit Annette Frier in der Hauptrolle wird am 6. April um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Herzliche Grüße!

Montag, 10. März 2014

Immer mehr Menschen fasten - Sie auch?

Liebe Leserinnen,
gerade kann man nicht den Fernseher anschalten, ohne über eine Sendung zum Thema fasten und Diät zu stossen. Eine grosse Münchener Tageszeitung wirbt gerade Leser mit einer Serie rund um eine Glücks Diät und auch eine aktuelle DAK Studie hat ergeben, dass 60 % der Deutschen schon mal gefatstet haben!. 42 % haben sogar schon einmal für mehrere Wochen verzichtet!


Wollen Sie bis Ostern auch kürzer treten, was Genussmittel, Fleisch, Fett und Co angeht?

Allerdings hat jeder zehnte es noch nie probiert und nur 29 % wollen es in diesem Jahr machen.
Am häufigsten werden dabei der Alkohol und Süssigkeiten genannt.


Fastenzeit 2014 - die Deutschen verzichten am ehesten auf:

1.) Alkohol                          (69 Prozent)
2.) Süßigkeiten                   (63 Prozent)
3.) Fleisch                          (47 Prozent)
4.) Rauchen                        (43 Prozent)
5.) Fernsehen                     (33 Prozent)
6.) Handy, Computer          (31 Prozent)
7.) Auto                              (19 Prozent)

* Repräsentative Bevölkerungsbefragung durch Forsa im Auftrag der DAK-Gesundheit, 25. bis 27. Februar 2014, 1.000 Befragte

 
Wir verzichten seit zwei Wochen auf Kohlenhydrate am Abend. Ich muss sagen, es fällt mir schwer auf Nudeln und Co zu verzichten. Da mein Mann und ich beide mittags keine Kantine haben, in der wir warm essen können, kochen wir abends vor allem mit frischen Zutaten. Unsere Tochter ist da ganz anderer Ansicht und mag abends nichts grosses, doch für uns ist es die Hauptmahlzeit und bei der auf Kohlenhydrate zu verzichten, ist manchmal eine Herausforderung. Mla schauen, wie lange wir durchhalten und was es gebracht hat.

Wollen Sie auch fasten? Auf was verzichten Sie?

Herzliche Grüße und viel Spass!

Donnerstag, 6. März 2014

Wie sollte der ideale Arbeitsplatz zu Hause aussehen?

Liebe Leserinnen,
neulich traf ich eine Frau, die mir berichtete, dass sie sich selbständig gemacht hat. Leider hat sie aber nicht einmal eine richtige Arbeitsecke in ihrer Wohnung. Kann man sich so auf ein neues Geschäft konzentrieren? Was braucht man eigentlich, um von zu Hause aus arbeiten zu können? hier sind nicht die technischen Mittel gemeint, sondern ganz einfach der Bereich, in dem ich arbeiten will.

Wie sollte der ideale Arbeitsplatz zu Hause aussehen?
Hier einige Tipps, die ich auf der Homepgae von Michael Poh fand “8 Tips To Create An Organized & Productive Home Office“ ergänzt um eingene Tipps:
1. Trennen Sie privates und berufliches. Fernseher, Kinderspielzeug und Co sollten in einem Büro oder in der Arbeitsecke nichts zu suchen haben. Wobei ich hier einschränken muss. Gerade wenn man noch was am Rechner erledigen muss, schnell eine Antwort schreiben will und dergleichen empfiehlt es sich besonderes Spielzueg im Arbeitszimmer zu haben, denn so sind die lieben Kleine eine zeitlang beschäftigt. Kurz lässt sich so wenigstens noch etwas erledigen.
2. Achten Sie auf eine angemessene Sitzgelegenheit - denn Ihr Rücken wird es Ihnen danken
    3. Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung - gerade in den Wintermonaten macht ein trüber Tag, mit wenig Tageslicht schnell müde und die Arbeit zieht sich endlos. Gutes Licht steigert dagegen die Produktivität
      4. Achten Sie auf einen guten Virenschutz, sichern Sie ihre Dokumente, Bilder etc. und alles was Sie brauchen auch noch ein zweites Mal ab und investieren Sie in eine gute, technische Ausstattung

      5. Haben Sie alles, was Sie zum Arbeiten brauchen oder fehlt Ihnen etwas? dann erweitern Sie Ihre technische Ausstattung - allerdings ist weniger oft mehr

      6. Vereinfachen Sie Ihre Prozesse - Dinge, die Sie jeden Tag und immer wieder machen, sollten Sie automatisieren. So können Sie Dinge ohne langes Nachdenken erledigen. Hilfreich sind hierfür z.B. ein gutes Ablagesystem und Ordner in Outlook für die verschiedenen Projekte, für die Familie, für Freunde, für dringendes und für Dinge die Zeit haben und warten können. So halten Sie z.B. die Newsletterflut in Grenzen.

      7. Wenn Sie mehr Platz brauchen, dann erweitern Sie Ihren Arbeitsplatz oder den Raum für die Ablage - ganz ehrlich, man muss nicht wie im Tipp geraten einen Raum dazu mieten. Häufig hilft es auch mal wieder alles anzuschauen und sich zu fragen, ob man das wirklich braucht. Dann die Ablage machen, alles was nicht gebraucht wird wegwerfen und die Dinge so sortieren, dass sie schnell zur Hand sind und was nicht oft gebraucht wird, gut abgelegt ist.

      8. Geben Sie Ihrem Arbeitsplatz eine persönliche Note - Sie sollen sich wohlfühlen in Ihrerm Arbeitszimmer oder in Ihrer Arbeitsecke. Vielleicht erinnert Sie ein Foto des letzten Urlaubs an besonders schöne Momente und lässt Sie kurz innehalten und auftanken. Der Puls wird langsamer, die Muskelspannung wird weniger. Eine prima Kurzpause. Oder Sie lächeln, wenn Sie ein selbstgemaltes Bild Ihres Kindes sehen. Alles, was Sie in gute Stimmung versetzt, was Sie lächeln lässt, tut Ihnen gut und schafft so eine gute und vor allem produktive Athmosphäre.

      www.Vereinbarkeit-von-Beruf-und-Familie.info


      Viel Spass beim Ausprobieren!

      Montag, 3. März 2014

      Ganz entspannt mit Kind und Kegel – eine Auszeit nur für mich!

      Liebe Leserinnen,

      voller Terminkalender, Stress, Besorgungen im Alltag, Leistungsdruck, immer höhere Erwartungen an die Kinder und sich selbst…

      Wer kennt das nicht???

      Ich kann Ihnen den Stress nicht abnehmen -  ABER  wir können gemeinsam eine  AUS– Zeit  schaffen!

      Mit einem völlig neuen Podcast Kurs: Ganz entspannt mit Kind und Kegel – eine Auszeit nur für mich!  lernen Sie verschiedene Entspannungstechniken kennen. Damit können Sie Begleiterscheinungen von Stress z.B. Schlafstörungen, Migräneanfälle, Bluthochdruck, Konzentrationsprobleme lindern und eindämmen und im Alltag wieder zur Balance finden.

      Schaffen Sie sich eine
       AUS – Z E I T
       und kommen Sie auf Ihre
       RUHE – I N S E L

      Entspannen kann man am besten in einer entspannten Atmosphäre – vor allem, wenn man ungeübt ist. Deshalb ist dieser Entspannungskurs speziell für berufstätige Mütter etwas besonderes.
      Das Beste daran – Sie müssen dafür gar nicht aus dem Haus! Entspannt können Sie die Module von zu Hause aus oder unterwegs bearbeiten. So lässt sich die Entspannung ganz einfach in Ihren Alltag integrieren.

      Die Ziele

      Ziel dieses speziellen Entspannungsseminars für Mütter ist es, den Teilnehmern einfach zu erlernende Entspannungstechniken zu vermitteln, die sie bei Bedarf täglich in ihrem Wohnumfeld selbständig anwenden und vertiefen können. Im Vordergrund stehen dabei die Grundstufe des Autogenen Trainings und einführende Übungen in die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson sowie Fantasiereisen.
      In dem Entspnnungs Podcast zeige ich Ihnen
      - warum es so wichtig ist, sich Pausen zu gönnen und sich zu nehmen
      - wie leicht erlernbar gerade das Autogene Training ist
      - wie Sie ganz einfach Entspannung in den Alltag integrieren können
      - wie Entspannung hilft auf Dauer in Balance zwischen Beruf und Familie zu leben

      Neugierig geworden?
      Dann lesen Sie doch weiter unter Ganz entspannt mit Kind und Kegel – eine Auszeit nur für mich! 

      Herzliche Grüße
      Silke Mekat