Freitag, 20. Dezember 2013

Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen, daraus zu erwachen.



"Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen,
einmal daraus zu erwachen." (
Josephine Baker, Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin)

Liebe Leserinnen,
ein guter Zeitpunkt sich über die eigenen Wünsche, Träume, Werte, Ziele etc. klar zu werden und diese anzugehen ist der Jahreswechsel.

Deshalb möchte ich Sie motivieren, sich in dieser für die Zeit zwischen den Jahren Gedanken darüber zu machen.

Wie das geht?

Am besten tragen Sie dafür einen festen Termin in Ihren Kalender ein, machen Sie es sich gemütlich und beginnen Sie Ihre Gedanken spielen zu lassen…


  • +        Was wäre für Sie im neuen Jahr so richtig schön?
  • +        Was möchten Sie neu anfangen?
  • +        Was möchten Sie hinter sich lassen?
  • +        Welche Aufgaben möchten Sie gerne neu übernehmen?
  • +        Welche Menschen möchten Sie um sich haben?
  • +        Wie möchten Sie wohnen?
  • +        Wo und wie möchten Sie arbeiten?
  • +        Wie viele Tage oder Stunden möchten Sie arbeiten?
  • +        Entspricht Ihr Job Ihren Wünschen oder wie sollte er aussehen?
  • +        Wie viel Zeit möchten Sie mit Ihren Kindern verbringen?
  • +        Wie viel Zeit mit Ihrem Partner?
  • +        Wollen Sie etwas Neues lernen? Wenn ja was?
  • +        Welchen Hobbies gehen Sie nach oder welche möchten Sie gerne in Ihr Leben einbauen?
  • +        Wie und wie viel Zeit möchten Sie für sich selber einplanen?
  • +        Wie möchten Sie diese Zeit füllen?
  • +        Wie lässt sich Sport in Ihren Alltag einbauen?
  • +        Welchen möchten Sie machen?
  • +        Hatten Sie genug Zeit zum Entspannen oder hätten Sie gerne mehr?

+         

Benötigt Sie oder Ihr Unternehmen Impulse für eine gelungene Vereinbarkeit von Beruf und Privat?
Dann freue ich mich auf Ihre Nachricht!

Montag, 16. Dezember 2013

Ich nehme mir Zeit


Liebe Leserinnen,
gerade die Zeit vor Weihnachten ist stressig und scheint geradezu zu rasen. Im Beruf gilt es einiges fertig zu bekommen, bevor der Kindergarten und die Schule Ferien machen und man notgedrungen auch zu Hause bleiben muss. Ist das Essen für die Feiertege geplant? Wann fahren wir zur Oma? Wann kommen die Eltern zu uns? Was wollen wir essen? Haben wir alle Geschenke und auch an die netten Männer von der Müllabfuhr gedacht? Morgen treffen wir uns auf dem Weihnachtsmarkt. Wass hat mein Mann Weihnachtsfeier und wann war meine?

Puh, viel zu tun also und manchmal kann einem der Kopf schwirren.

Mein Schreibtisch liegt auch gerade voll. Das Coaching Programm für Elternzeit und den beruflichen Wiedereinstieg wollte ich noch bekannter machen, im Blog müsste ich mal wieder öfter schreiben und schon wieder kommt eine der gefühlten hundert Xing Mails am Tag. Jetzt nicht den Kopf verlieren, sonst ist die wertvolle Arbeitszeit auch schon wieder rum und ich habe nichts geschafft.

Gut ist es, in solchen  Momente die Aufmerksamkeit auf das zu richten, womit man gerade beschäftigt ist. Auf den Menschen, mit dem ich gerade teleofniere und nicht nebenbei noch Mails zu checken. Auf meine Tochter, wenn sie mir nachmittags was erzählen will und ich den Wäschetrockner piepen höre. Sich ganz auf die eine Sache zu konzentrieren, erleichtet einem diese auch zu schaffen und sich nicht zu verzetteln.
Konzentrieren wir uns auf die eine Aufgabe, die wir lösen wollen.

Dieses sich ablenken lassen, macht mich zum Beispiel verrückt und ich kannmich am Ende gar nicht auf eine Sache konzentrieren. Doch durch die Konzentration auf eben nur eine Sache können wir einiges gewinnen. Aufgaben lassen sich so schneller und effektiver erledigen.
Mir ist das beim Lesen von Fachbüchern aufgefallen. Etwas bei dem ich mich gern ablenken lasse. Eine gute Möglichkeit eben dies nicht zuzulassen, ist sich ein Limit zu setzen, z.B. ein zeitliches oder dieses eine Kapitel lesen zu wollen.
So kommt man schneller voran und hat hinterher das gute Gefühl auch tatsächlich etwas geschafft zu haben.

Die vor Ihnen liegende Aufgabe erscheint Ihnen riesig? 
Dann unterteilen Sie die Aufgabe in mehrere kleine und arbeiten Sie diese Schritt für Schritt ab.

"Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt"
Laotse
 
Gerade wenn der Terminkalender prall gefüllt ist oder die zur Verfügung stehende Zeit begrenzt ist, ist es besonders wichtig die Kräfte zu bündeln.

Herzliche Grüsse und eine schöne letzte Woche vor Weihnachten!




Freitag, 13. Dezember 2013

Familie UND Beruf – ich will beides, ich mache beides!

http://www.vereinbarkeit-von-beruf-und-familie.info/themen-leistungen/beratungsangebot/kind-und-beruf-das-schaffe-ich-erfolgreich-durch-elternzeit-und-wiedereinstieg/beruf-und-familie-ich-will-beides/


Liebe Leserinnen,


Sie sind gerne berufstätig und wollen es auch nach der Elternzeit sein? 

Sie wollen nicht einfach so in die Elternzeit gehen, ohne sich Gedanken über die Zeit danach zu machen?

Sie fragen sich vielleicht, ob Sie es sich überhaupt leisten können beruflich kürzer zu treten? 

Möchten Sie wissen, wie das Abenteuer Kind und Beruf funktionieren kann? 

Haben Sie Lust schon während der Elternzeit am beruflichen Wiedereinstieg zu arbeiten? 



Oder direkt bei mir Kontakt@Soulution-Coaching.de

Herzliche Grüße
Silke Mekat

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Es weihnachtet sehr....

Liebe Leserinnen,

nun ist sie wieder da, die schöne Vorweihnachtszeit. 

Wie ging noch gleich dies Weihnachtslied? 
Stille Nacht, heilige Nacht….. und dann? Und was war der Text von „Von draus vom Walde komm ich her….“? 
Oh weh, ein Jahr ist eine lange Zeit und schon hat man die Hälfte oder gar das meiste vergessen. Abhilfe schafft auch hier das Internet und ich habe Ihnen zwei schöne Seiten für die Weihnachtszeit zusammengestellt, damit wir Eltern es nicht ganz so schwer haben ;-)



Eltern. de hat eine gute Auflistung aller Weihnachts- und Adventslieder gemacht: Die schönsten Weihnachtslieder


Und wie gehen die Gedichte? 
Die lassen sich schnell noch nachlesen, wäre doch gelacht, wenn am Heiligabend keiner ein Weihnachtsgedicht auswendig aufsagen kann... 





Nur noch eine gute Woche bis zum Weihnachtsfest
Sind alle Geschenke besorgt? Und auch schon verpackt?



Gut, wer dies schon erledigt hat und sich zumindest in dem Punkt entspannt zurücklehnen kann.



Doch Weihnachten ist nicht nur Geschenke austauschen. Weihnachten ist vor allem ein Fest der Familie und zu Weihnachten gehören auch Rituale. Jeder nimmt sie aus seiner Familie mit und als Eltern gilt es sich eigene zu schaffen. Manche stellen eine Krippe auf, schmücken den Weihnachtsbaum zusammen oder die Kinder warten bis das Glöckchen klingelt gespannt in ihren Zimmern, während die Eltern das Wohnzimmer festlich schmücken und das Christkind die Geschenke bringt. Viele gehen in den Kindergottesdienst und die mit älteren Kindern in die Christmette am späten Abend. Nicht jeder feiert zu Hause, sondern nimmt vielleicht weite Strecken auf sich, um zu den Lieben oder in den Urlaub zu fahren.


Haben Sie auch ein Weihnachtsritual?



Dann schreiben Sie es doch hier auf - in Form eines Kommentars unter diesem Artikel! Ich freue mich auf Ihre Geschichten. 


Weihnachtliche Grüße

Dienstag, 10. Dezember 2013

Berufliche Wünsche nach einer Babypause verwirklichen – gut geplant, ist klar gewonnen Teil 4: die nächsten Schritte

Liebe Leserinnen,


im 4. Teil auf dem Weg zurück in den Job geht es darum, zu entscheiden, was Ihr Weg sein könnte.
Doch zuerst geht es darum zu definieren, wo Sie die neue berufliche Herausforderung finden. In einem angestellten Verhältnis oder selbständig? Fehlt Ihnen dafür noch etwas? Welcher Arbeitgeber würde genau Ihre Qualifikationen für welchen Job benötigen? Was würden Sie Ihren Kunden anbieten wollen?

Die nächsten Schritte definieren

Je nachdem, was Ihre eigenen Antreiber für eine berufliche Neuorientierung sind, fallen die Kriterien für die nächsten Schritte unterschiedlich aus. So wird z.B. jemand, der gerne relativ schnell Geld verdienen möchte oder auch muss anders entscheiden, als jemand, der ein bisher vernachlässigtes (Herzens-) Thema einer bestimmten Zielgruppe nahebringen möchte und die nötigen finanziellen Mittel hat, dies auch zu entwickeln.

Betrachten Sie mit diesem Wissen Ihre Antreiber und formulieren Sie daraus Kriterien.

Werden Sie so konkret wie möglich und machen Sie sich ein genaues Bild.

·         Aus heutiger Sicht, was könnten die nächsten Schritte sein? 

·         Wie können Sie heute damit beginnen, die Saat für Ihre Ziele zu legen? 

·         Was davon lässt sich bereits jetzt - wenn auch vielleicht nur teilweise - umsetzen? 

·         Was innerhalb des nächsten Jahres und was in den Jahren darauf? 

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht und auch kleine Schritte können das Fundament für große Ziele sein. 
Herzliche Grüße und viel Spass!

Dienstag, 3. Dezember 2013

Berufliche Wünsche nach einer Babypause verwirklichen – gut geplant, ist klar gewonnen Teil 3: Zielfindung

Liebe Leserinnen,


nun geht es an die Zielfindung:

Filtern Sie aus den im vorherigen Schritten gesammelten Notizen die für Sie wichtigsten Antreiber heraus und bringen Sie diese auf den Punkt.  

Welche Ziele verfolgen Sie damit, sich beruflich neu zu orientieren? 

Was möchten Sie mit dem Wiedereinstieg in den Beruf erreichen?


Wenn Sie Ihre Ziele definiert haben, sind Sie schon ein wenig schlauer. 
Vielleicht merken Sie durch diese Übung auch, dass Ihre Motivation im Moment noch gar nicht so groß ist etwas zu verändern oder den nächsten Schritt in eine neue berufliche Herausforderung zu gehen. Das ist vollkommen in Ordnung. Besser Sie merken es jetzt als dann, wenn Sie bereits eine Fortbildung gebucht oder Bewerbungen geschrieben haben.

Es kann aber auch sein, dass Sie starke Antreiber gefunden haben und sagen: „Ja, ich will es jetzt anpacken!“. 


Herzliche Grüße