Freitag, 30. August 2013

So klappt es mit der Teilzeit



Liebe Leserinnen,
Vollzeit? Teilzeit? Flexible Arbeitszeiten? Manchmal kann einem schon der Kopf schwirren...
Die Wirtschaftswoche hat jetzt alles rund um die Teilzeit zusammengefasst.
Immerhin arbeiten huete bereits 25 Prozent der Deutschen mit reduzierter Stundenzahl und diese Arbeitsform wird immer beliebter. Vormittags im Beruf stehen, etwas leisten, für das Alter vorsorgen und zum Familieneinkommen beitragen. Nachmittags Zeit für´s Kind. Für Spielplatz, Eisdiele und Co. Das klingt verlockend, doch was ist dabei zu beachten?
Lesen Sie dazu den WiWo Artikel So klappt es mit der Teilzeit.

Beruflicher Wiedereinstieg – gut geplant ist klar gewonnen


Herzliche Grüße



Dienstag, 27. August 2013

Wenn Du es eilig hast, gehe langsam



Liebe Leserinnen,
an dem Spruch ist viel Wahres dran.

Mir tut es manchmal gut, wenn ich mich daran erinnere, an das was ich erreicht habe. Wo ich heute im Vergleich zu vor wenigen Wochen oder vor einem Jahr oder gar vor fünf Jahren stehe. Das, was da ist, reicht.
Ich muss mich nicht mehr und immer mehr anstrengen, um ein Ziel zu erreichen.

Meine Erwartungen an mich selbst darf ich herunter schrauben, weil ich gar nicht immer 150% geben muss.
Manchmal tut es auch gut ein wenig langsamer zu gehen und das Erreichte zu geniessen.

Eine herrlich entspannende und befreiende Erkenntnis. Erleichternd, denn manchmal ist das so einfache gut.

Herzlich Grüße

Dienstag, 20. August 2013

Beruflicher Wiedereinstieg – damit aus dem "UND" kein "ODER" wird



Liebe Leserinnen,

Elternzeit und dann?
Ein Coaching kann den Wiedereinstieg ins Berufsleben günstig unterstützen.
Galt früher die Alternative Karriere oder Kind, so stellt sich heute eher die Frage, wie Karriere und Kind miteinander vereinbart werden können, um Familie und Beruf in Balance zu halten. Insbesondere Frauen stehen nach der Elternzeit vor ganz neuen emotionalen und organisatorischen Herausforderungen. Auf einmal sind ganz andere „Managementaufgaben” und „Führungskompetenzen” gefordert.
Auch die Väter wollen mehr Anteil an der Kindererziehung nehmen und sehen sich mit ähnlichen Themen konfrontiert.
Nur eins ist sicher: für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gibt es keine Standardlösungen!
Zielorientierung gepaart mit Pragmatismus und Realitätssinn ist gefragt.
Mit einem Coaching werden die Ressourcen der Frauen (re-) aktiviert und die Weichen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestellt.
Der Coaching-Ansatz konzentriert sich dabei auf die Kompetenzen der Frauen, statt auf die Defizite, ist lösungsorientiert und bezieht das System, z.B. Familie in den Prozess mit ein.
Ich begleite Sie mit Coaching und Coaching Programmen. Sprechen Sie mich an und lassen Sie uns ein erstes unverbindliches Gespräch über Ihre Anliegen führen.
Schauen Sie auch unter Elternbildung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie gestalten

Herzliche Grüße

Freitag, 16. August 2013

Tipp: neues Fitness Studio mit grossem Kinderprogramm in München Sendling


Liebe Leserinnen,
als berufstätige Mutter Zeit für Sport und Entspannung zu finden, ist manchmal nicht leicht.
Im November eröffnet in München Sendling ein neues Fitness Studio, das sich selber als Fitness und Spa bezeichnet. "Im ELEMENTS Siemensallee in Obersendling, erwarten Sie  ab dem 11. November Fitness und Wellness auf 4.500 Quadratmetern mit einem hochklassigen Natur-Ambiente." wie es auf der Homepage heisst.

Hier lassen sich also Sport und Entspannung für Eltern, mit einem Sportangebot für Kinder vereinbaren, denn es gibt ein grosses Kursangebot auch für Kinder.

Kurse für Kinder:
Capoeira für Kinder – Hier werden Bewegungsspiele mit den Grundlagen der Capoeira verbunden.
ZUMBA® für Kinder ist eine Tanzfitnessparty zu lateinamerikanischer Musik, die einfach zu erlernen ist, 
Schwimmkurse und ein Turnprogramm runden das Angebot für Kinder ab.

Kinderbetreuung wird es auch am Wochenende geben und wenn ich es richtig gelesen habe, wurde die 25 % Rabatt Aktion bis Ende August verlängert.

Herzliche Grüße

Mittwoch, 14. August 2013

Nimm Dir Zeit...





Nimm dir Zeit, freundlich zu sein - das ist der Weg zum Glück.

Nimm dir Zeit zu geben- der Tag ist zu kurz, selbstsüchtig zu sein.

Nimm dir Zeit zu lachen - das ist die Musik der Seele.

Nimm dir Zeit Gutes zu tun - das ist der Schlüssel zum Himmel.

Nimm dir Zeit zu denken - das ist die Quelle der Kraft.



Nimm Dir Zeit zum Arbeiten - es ist der Preis des Erfolgs

Nimm dir Zeit zu spielen - das ist das Geheimnis der Jugend.

Nimm dir Zeit zu lesen - das ist die Quelle der Weisheit.


Nimm Dir Zeit zum Träumen - es bringt Dich den Sternen näher.

Nimm Dir Zeit Dich umzuschauen - der Tag ist zu kurz, um selbstsüchtig zu sein.

Nimm dir Zeit zu leben - das ist die größte Macht der Welt.

Nimm dir Zeit zu lieben - das ist das Wichtigste des Lebens.


(nach einem alten irischen Gebet)
 



Donnerstag, 8. August 2013

Was ist Erfolg und wie lässt sich Erfolg messen?

Liebe Leserinnen,


Tag für Tag bemüht sich jeder Erfolge in allen Bereichen des Lebens zu sammeln. Dabei stellt sich irgendwann unweigerlich die Frage, was ist überhaupt Erfolg?
Ist Erfolg ein dickes Bankkonto zu haben? Oder der nächste Schritt auf der Karriereleiter? Wer definiert Erfolg? Die Gesellschaft, Freunde, die Familie oder am Ende doch ich?
Was ist dann Erfolg?
Materielle Dinge oder eine bestimmte Position sagen nichts über eine erfolgreiche Person aus, denke ich. Erfolg beruht darauf, dass wir uns einer Aufgabe verschreiben, die uns erfüllt, die uns Spaß macht und ein Leuchten in die Augen zaubert.
Doch wie lässt sich Erfolg messen?
Oft wird Erfolg mittels Geld oder einer bestimmten Stufe auf der Karriereleiter gemessen. Geld ist in dann die Maßeinheit des Erfolges. Je mehr Geld man verdient, je höher man die Karriereleiter hinauf gestiegen ist, desto erfolgreicher ist man.
So habe auch ich lange gedacht. Heute würde meine Definition von Erfolg jedoch anders lauten: Erfolg heißt für mich mein Leben selbst bestimmt leben. Selbst und bestimmt, also nicht von der Meinung der anderen abhängig oder in ein Schema gepresst.

Meine Idee von einem perfekten Job ist, dass ich die Dinge tue, die ich gerne tue, für die Menschen, die ich gerne mag, zusammen mit den Partnern, Kollegen und Mitarbeitern, die mir wichtig sind und mit denen ich gut zusammenarbeite und ein angenehmes Leben möchte ich auch führen.



Jeder ist für sich und sein Glück selber verantwortlich und kann etwas aus seinem Leben machen. Ob es der Chef ist oder nur ein Angestellter. Die Grundlage für große Erfolge besteht darin, dass Sie Ihre Stärken nutzen.
Wie komme ich an meine Wünsche und Träume heran, an diesen inneren Kern, in den sie sich zurückgezogen haben? Was waren denn mal meine Ziele?
Haben Sie vielleicht auch schon mal überlegt, was Sie ausmacht? Was Sie super, ganz gut, passabel oder überhaupt nicht können? Was Sie gern intensivieren oder neu lernen möchten? Es ist gar nicht so leicht sich im Alltag solche Fragen zu stellen. Leider ist es fast die Regel, dass wir uns gar nicht mit uns selbst beschäftigen. Wir sind uns also auch gar nicht dessen bewusst, welche Qualitäten wir haben.

Egal ob wir uns ein berufliches oder privates Ziel setzen, um erfolgreich zu sein, wir neigen dazu dieses aus irgendeinem Grund auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Eine Ausrede, warum man dieses Ziel nicht sofort in Angriff nimmt, ist schnell gefunden. Die typischen Ausreden: “Ich habe keine Zeit”, “Ich habe kein Geld” usw. Wir kennen sie alle. Doch egal wie gut diese Ausrede auch seien mag, Ihrem Ziel kommen Sie dadurch keinen Millimeter näher.
Klar und positiv formulierte Ziele können dagegen eine geradezu magische Wirkung auf uns haben. Sie spornen uns an und zaubern ein Leuchten in unser Gesicht. Wir werden aktiv, motiviert und arbeiten mit viel Herzblut daran unsere Wünsche zu verwirklichen. Wirkliche Motivation und Lust an der Umsetzung kann erst entstehen, wenn Sie sich genau vorstellen und sich in allen Einzelheiten ausmalen, was Sie erreichen wollen. Wie wird es sein, wenn Sie dieses Ziel erreicht haben? Woran werden Sie erkennen, dass Sie dieses Ziel erreicht haben? Wie werden Sie sich verhalten? Wie werden Sie sich fühlen? Stellen Sie sich dafür doch Ihren idealen Tag vor, an dem Sie Ihr Ziel erreicht haben, erfolgreich sind, Ihre Wünsche erfüllt sind oder Sie zumindest auf dem Weg sind und Ihren Zielen ein gutes Stück näher. Es muss diesen Tag nicht gegeben haben und er muss auch nicht unbedingt etwas mit dem eigenen wirklichen Leben zu tun haben. 

Mein Tipp ist: definieren Sie Erfolg nicht an dem Geld das Sie verdienen oder einer bestimmten Position, die Sie erreichen wollen, sondern anhand der Gefühle, die Ihnen ihre Tätigkeiten vermitteln.

Herzliche Grüße



Montag, 5. August 2013

Sollten wir unser Leben planen?

Liebe Leserinnen,


sicher kennen Sie das auch, egal wie gut wir geplant haben, manchmal hat das Leben immer eine Überraschung für uns bereit.
Wie häufig denken wir, dass es darum geht, auf dem schnellsten Weg ans Ziel zu gelangen. Daher wird im Vorfeld geplant und eine Strategie entwickelt, ehe es an die Umsetzung geht. Doch dann kommt es manches Mal ganz anders.
Wie wusste schon John Lennon:


Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.


Eine andere Volksweisheit sagt ja auch:
Erstens kommt es anders und zweitens als du denkst.




Was ist nun die Schlussfolgerung daraus?
Macht es überhaupt noch Sinn Pläne zu schmieden, wenn nachher doch alles ganz anders kommt?
Meine Meinung dazu: Ja, es macht auf jeden Fall Sinn!
Auch wenn die Realität unsere Pläne oft durcheinander würfelt, sind Pläne trotzdem sehr praktisch.
  • Pläne helfen uns z.B., unsere Zukunft oder unsere Aufgaben genauer zu durchdenken und viele Probleme und Engpässe bereits im Vorfeld zu erkennen und zu vermeiden.
  • Einen Plan zu machen zwingt uns, uns zu entscheiden, bringt unser Leben in Bewegung und verhindert, dass wir ewig auf der Stelle treten.
  • Pläne bewahren uns so oft vor unnötiger Arbeit (z. B. doppelt einkaufen zu gehen, weil man keine Einkaufsliste gemacht hat).
  • Pläne geben uns ein Gefühl von Klarheit und Sicherheit.
  • Und und und ...
Pläne sind nützlich. Und wenn wir uns das Leben durch Planen auch nur zu 50% einfacher machen können, dann ist das doch einen Plan wert, oder?
Was man natürlich lieber nicht machen sollte, ist von der Wirklichkeit zu erwarten, dass sie sich an unsere Pläne hält. Das erzeugt Enttäuschung und Frust. Das ist auch der Grund, warum viele keine Pläne mehr machen. Sie glauben – vielleicht auf einer unbewussten Ebene – dass ihre Pläne auch wirklich so kommen müssen, wie sie sie aufgestellt haben. Planen macht aber nur Spaß, wenn man bereit ist, seine Pläne jederzeit über den Haufen zu werfen, wenn die Wirklichkeit sich ändert. Hier ist Flexibilität gefragt.
Mein Rat, was Planen angeht ist also: Plane, aber beharre nicht an starr an deinen Plänen.

Wie sieht das bei Ihnen aus? Haben Sie Pläne für Ihr Leben?
Wussten Sie vor der Elternzeit, wie es danach weitergehen sollte? Haben Sie Ihren beruflichen Wiedereinstieg gut vorbereitet? Oder haben Sie alles auf sich zukommen lassen? Wie ging es Ihnen dabei?

Herzliche Grüße