Donnerstag, 28. März 2013

Vorfreude auf den Frühling

Liebe Leserinnen,
irgendwann muss er ja kommen der Frühling.
Dann erblüht endlich die Natur und schenkt uns besondere Momente.
Endlich wieder rausgehen ohne die dicken Sachen. Dafür die Sonne geniessen! Meine Tochter lässt mich schon jetzt die Natur viel intensiver wahrnehmen, als früher. Welches Tier hat wohl diese Spur in den Schnee gemacht, ist zur Zeit unser Spiel auf dem Weg zum Kindergarten. Sie ist so neugierig und kann sich für alles begeistern, da sehe auch ich die Welt wieder durch ihre Augen und erlebe vieles intensiver.

Frühling bedeutet endlich wieder mehr Sonnenstunden, den Garten oder Balkon mit bunten Blumen zu bepfalnzen und zu schauen, welche Blumen blühen wollen. Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf.

Nun freuen wir uns - wie wohl alle in Deutschland - unendlich auf den Frühling!
Morgens zwitschern die Vögel und alles wirkt lebendiger.

Wenn meine Tochter erzählt, was sie im Kindergarten gebastelt, gesungen oder gebacken haben, dann steckt sie mich mit ihrer Vorfreude auf Ostern richtig an. Wir wollen noch Eier färben und Kekse backen. Haben schon Kressemännchen aus halben Eierschalen und Kressesamen gestaltet und aus Tonkarton Hasen gebastelt.


Mittwoch, 27. März 2013

Tipp für Ihren Arbeitgeber: Veranstaltung in München



Save the date!
Der Netzwerkabend "Fachkräfte sichern – nur attraktive Arbeitgeber punkten
findet am 17. April 2013 im Oskar-von-Miller-Saal der Hochschule München  statt.
http://www.soulution-coaching.de/aktuelles.html

Wie Ihr Arbeitgeber seine Attraktivität erhöhen und „Wunscharbeitgeber“ werden kann, erfahren Sie bei unserer Informationsveranstaltung.

Wann:                          Mittwoch, den 17. April 2013, von 18 Uhr bis 21 Uhr
Wo:                              Oskar-von-Miller-Saal der Hochschule München, Lothstraße 34, 80335 München

 

Dienstag, 26. März 2013

Familie und Beruf - schaffen Sie den Spagat?

Damit aus dem Und kein Oder wird

Sie möchten wissen wie das geht?

Sehen Sie sich meinen neuen Film auf YouTube an! Damit aus dem UND kein ODER wird
 
  • Sie möchten mehr Informationen zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie?
 
  • Wie Sie das als Familie und für sich ganz persönlich schaffen?
 
  • Ihrem Arbeitgeber helfen familienfreundlicher und damit attraktiver als Arbeitgeber zu werden? Und dies auch leben?
http://www.soulution-coaching.de/

 

 

 

Freitag, 22. März 2013

Urlaubstipp: Almhof in Gerloss

Liebe Leserinnen,
letztens war es etwas ruhiger hier im Blog. Da habe ich mit meiner Familie eine Woche Winterurlaub im Kinderhotel Almhof in Gerlos verbracht.
Heute nun eine Hotelbewertung, für alle die kurz mal raus wollen oder den Urlaub 2013 noch nicht verplant haben.

Das Kinderhotel Alhmhof ist ein schönes, gemütliches, komfortables und elegantes Hotel mit erstklassigem Essen. Zum Frühstück gab es ein riesiges Büffet und die beiden sehr netten Köche erfüllten unserer Tochter jeden Wunsch. Die Eier heute so, dann doch lieber eine Waffel und Zeit für kleine Spiele mit den Kindern blieb auch immer.
Alles sehr gepflegt und sauber. Das Restaurant ist hübsch eingerichtet, eher modern-loungig, als alpenländisch. Super sind die grossen Wandtafeln hinter manchen Tischen, auf denen die Kinder malen dürfen.
Niemanden stört es, wenn die Kinder ,al etwas verschütten, herumlaufen oder das Essen mal um eine halbe Stunde unterbrochen wird, um das Kind ins Bett zu bringen. Alle sind sogar morgens um halb 7 Uhr schon sehr nett und freundlich.

Der Wellnesbereich für die Erwachsenen mit Blockhaussauna, einer Panorama Sauna und diversen anderen ist schön und man hat als Eltern auch mal seine Ruhe. Die Massage von Guyla ist ein Traum.

Das Schwimmbad ist für ein Hotel gross, es gibt auch ein Aussenbecken und eine sehr lange Rutsche über mehrere Stockwerke. Neben Nichtschwimmerbereich, gibt es auch einen Bereich, wo die Kleinen im Wasser stehen können und für die Eltern Sprudelliegen. Für Babys gibt es ein eigenes Becken mit kleiner Rutsche und einem Spritz- und Sitztier.

Wir hatten eine Kuschelsuite Typ 2, die sehr schön ist. Man hat zwei Zimmer, so dass die Eltern auch abends, wenn die Kinder schon schlafen sich noch unterhalten oder auch mal Fernsehen können. Eingerichtet ist das Zimmer in einer Mischung aus alpenländischen Accesoires und modernem Flair. Unseres hatte den Blick auf den kleinen See am Hotel und den Skilift.

Am Hotel gibt es die Skikurse für die Kleinen, sowie einen Tellerlift für die ersten Versuche am Berg. Wer Anfänger ist und ungern befahrene Pisten mag oder den Kleinen diese ersparen möchte, ist hier richtig. Meist sind nur sehr wenige Skifahrer am Hang und der Lift wird angehalten, wenn Eltern mit Kind zusteigen.

Für die Kinder gibt es einen kleinen Streichelzoo mit Hassen, Meerschweinchen und Schafen sowie einen jederzeit besuchbaren Pferdestall.

Und natürlich gibt es einen Kinder Club. Die Babybetreuung haben wir nicht getestet, aber der für die Kinder ab 3 Jahren, hat unserer Tochter Spass gemacht. Die Betreuer geben sich viel Mühe und machen viel mit den Kindern. Besonders Eric hatte es unserer Tochter angetan. Die Betreuuer haben es sogar geschafft, dass sie ihren Schnuller dem Maskottchen Almi gibt! Herzlichen Dank dafür!
Wer sein Kind nicht abgeben möchte, findet einen zweistöckigen Indoor Spielplatz und einen weiteren Raum mit Rutsche und Sandkiste.

Wir haben uns in der Woch dort sehr wohl gefühlt.


Donnerstag, 21. März 2013

Nehmen Sie sich mehr Zeit für sich selbst!



Lieber Leserinnen,
Ostern steht vor der Tür  und damit höchstwahrscheinlich auch für manche unter uns einiges an Feiertags-Stress!

Mehr Zeit für mich soll ich einplanen, heisst es in Elternratgebern und Zeitschriften.
Leichter gesagt als getan, wenn man dem Arbeitgeber, den Kollegen, den Kindern, dem Mann, der Familie, den Freunden etc. gerecht werden möchte. Puh.

Stress entsteht häufig durch Zeitdruck. Ein Termin jagt den nächsten; „Hauptsache schnell“ heißt häufig die Devise. Schnell arbeiten, schnell essen und schnell noch einkaufen gehen. Doch in unserem Temporausch bleibt das Lebensgefühl leider oft auf der Strecke.

Eine Strategie zur Stress-Bekämpfung: Nehmen Sie sich mehr Zeit für sich selbst, z.B. um nachzudenken, um Freunde zu treffen, um Ihr Essen zu genießen oder einfach nur, um zu träumen. Probieren Sie es einmal mit dem gar nichts tun. Bereits zwei bis drei Minuten „faul sein“ reichen. Allerdings ist Ausruhen eine Kunst. Für kleine Ruhepausen genügt es zwar, einen Kaffee zu trinken, Zeitung zu lesen oder mit einem netten Menschen zu telefonieren – doch „professionelles Nichtstun“ geht noch einen Schritt weiter: Wo Sie die folgende Faulheits-Technik üben, ist egal. 



Das kann z.B. zu Hause auf dem Sessel, auf einer Parkbank oder in der Badewanne sein. Einzige Regel: Gar nichts tun! Jede noch so kleine Aktivität vollkommen einstellen!

Und so geht’s:
  • Schalten Sie Telefon und Handy aus
  • Konzentrieren Sie sich ganz und gar auf das Hier und Jetzt
  • Sprechen Sie nicht
  • Lesen Sie nicht
  • Schalten Sie weder Fernseher noch Radio ein
  • Grübeln Sie nicht
  • Entspannen Sie Ihren Körper und Ihre Gedanken

Sie werden sehen, dass das anfangs gar nicht so leicht fällt. Schaffen Sie drei Minuten? Wenn ja, dann haben Sie eine gute Begabung zum Lebenskünstler.


Mittwoch, 20. März 2013

Frühlingsanfang!



Liebe Leserinnen,
heute beginnt der so lange erwartete Frühling!!
Auch wenn man es in den meisten Gegenden von Deutschland noch nicht glauben kann.
Hier in München ist er schon da! Die Winterlinge, Schneeglöckchen, Primeln und Krokusse in unserem Garten blühen schon. Der ganze Schnee ist weg und die Sonne scheint vom blauen Himmel. Herrlich!!! Da kommt doch gleich gute Laune auf.

Ich wünschen allen einen wunderschönen Tag und das der Frühling und die Sonne ganz bald in allen Teilen des Landes ankommen!


 

Montag, 18. März 2013

Ist denn schon wieder Ostern?

Liebe Leserinnen,
beim Blick aus dem Fenster mag man es kaum glaube, aber in nicht einmal mehr zwei Wochen ist Ostern!
Es wird also Zeit so langsam mit dem Bsateln und Dekorieren zu beginnen. Und wer bekommt überhaupt was geschenkt? Meine Tochter ist da ganz einfach, sie möchte ein rosanes und ein lila Geschenk. Nur was darin sein soll, konnte sie mir auch nicht sagen. Prima .-(

Anregungen zum Basteln und Verschenken finden Sie im

Aber ganz ehrlich, auf ein erneutes Ostereisuchen im Schnee habe ich nicht wirklich Lust. Sie vielleicht?

Vielleicht helfen Vitamine und lustige Tiere wie auf Mamikreisel?


Ich wünsche allen einen entspannten Endspurt auf Ostern und freue mich auf viele Tipps und Ideen, wie ich und alle anderen bei diesem Wetter in Osterstimmung kommen können!!!

Herzliche Grüße

Begleitung in der Elternzeit und im Familienalltag

Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv gestalten


Soulution Coaching Vereinbarkeit von Beruf und Familie aktiv gestalten Familie in Balance

Begleitung in der Elternzeit und im Familienalltag
Wie lange dauert die optimale Elternzeit? Kann ich mir das in der heutigen Zeit überhaupt erlauben?
Oder vielleicht kennen Sie das auch? Morgens früh raus, dann vor der Arbeit erst zur Kita, schnell weiter zur Arbeit. Dort wird volle Präsenz, top Leistung und auch die Bereitschaft zur Mehrarbeit erwartet. Doch wie soll das gehen? Denn wenn Sie es nicht pünktlich zur Kita schaffen, gibt es neue Probleme. Wer kann Ihr Kind außer Ihnen abholen und dann betreuen? Und der Chef? Wie ihm und den Kollegen klarmachen, dass man leider pünktlich gehen muss. Überstunden oder ein Treffen nach Feierabend so ganz spontan nicht drin sind.

Zusammen mit der besser betreut GmbH habe ich eine Checkliste für den Wiedereinstieg entwickelt, die ich hier in den kommenden Tagen veröffentlichen werde.

Sie planen Ihren beruflichen Aus- und Wiedereinstieg? Ihre Zeit mit den Kindern geht schneller vorbei als gedacht? Ihr alter Job passt nicht mehr zu Ihnen? Sie haben Lust, Ihre Ziele zu überdenken?
Dann sprechen Sie mich an und entwickeln Sie mit meiner Unterstützung Ihre

persönlichen Erfolgsstrategien für den Wiedereinstieg.

Konkrete Möglichkeiten finden Sie auch hier Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv gestalten



Mittwoch, 13. März 2013

Halbarkeitsdatum für gute Vorsätze


Kraft Freude Energie

Liebe Leserinnen,
schon ist der dritte Monat in 2013 zur Hälfte rum. Zeit sich zurückzuerinnern, was ich mir zum Jahreswechsel vorgenommen habe.
Wie sieht Ihre Bilanz der ersten zwölf Wochen des neuen Jahres aus? Haben Sie zum neuen Jahr gute Vorsätze gemacht, oder haben Sie es lieber gleich gelassen? 
Fast ist es schon ein Muss sich zum Jahreswechsel Gedanken über die schlechten Angewohnheiten zu machen und sich für das neue Jahr vorzunehmen nicht mehr zu rauchen, mehr Sport zu machen, gesünder zu essen, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, öfter mal Nein zu sagen  und so weiter und so weiter. 
Haben Sie durchgehalten? Konnten Sie Ihre Gewohnheiten ändern oder ist die Luft raus und alles beim Alten? 



Freitag, 8. März 2013

Die Sonne geniessen

 

 Liebe Leserinnen,
so lange haben wir die Sonne nicht gesehen und auch in München ist sie nun seit Sonntag Dauergast. Haben Sie auch schon morgens die Vögel gehört? Dazu noch die wärmenden Sonnenstrahlen! Herrlich!
Doch was sagen die Wetterfrösche im Fernsehen und im Radio? Der Winter kommt wieder? NEIN!
Ich liebe diesen Blick aus meinem Bürofenster raus auf nun nur noch leicht verschneite Gärten. Überall wird gewerkelt, gesägt und renoviert, um für den Frühling und die neuen Gäste im Biergarten hübsch zu sein. Das macht so richtig gute Laune!
Sonne auch für meine Seele! Der Frühling ist einfach wunderbar! Oder vielmehr das Ende des so schrecklich langen Winters. Wenn alles wächst und zu neuem Leben erwacht!Wir endlich wieder raus können und uns vorher nicht in Unmengen warmer Kleidung verpacken müssen.

Geniessen wir diese Tage, bevor uns der Winter doch noch einmal einholt.
Ich wünsche allen einen traumhaft schönen Vorfrühlingstag! 

Herzliche Grüße

Heute ist Frauentag


Liebe Leserinnen,
heute ist internationaler Frauentag.
Und? Habt Ihr heute auch schon Blumen geschenkt bekommen?


Der Internationale Frauentag blickt auf eine lange Tradition zurück. Er entstand im Kampf um Gleichberechtigung und Wahlrecht für Frauen. Ins Leben gerufen wurde der Tag von Clara Zetkin (1857-1933) und fand das erste Mal am 19. März 1911 statt (mehr dazu auf Wikipedia)

Ich wünsche allen einen schönen Frauentag mit ganz viel Sonne!



Donnerstag, 7. März 2013

Und wer bringt bei Euch den Müll raus? Mitmachen: Studie zu Haushalt und Haushaltshilfen

Liebe Leserinnen,

putzen oder bügeln, Sie noch selber? Wer geht einkaufen und wer bringt den Müll raus? Bei vielen Deutschen übernehmen das inzwischen Haushaltshilfen. Und bei Ihnen?


Helfen der Besser betreut GmBh, es herauszufinden – gleich hier: Zur Umfrage

Über folgenden Link gelangen Sie zu einer Zusammenfassung der Umfrageergebnisse aus dem vergangenen Jahr: http://go.betreut.de/pdf/pressemitteilungen/Betreut_Report_2012_Haushalt_DE.pdf




Leite diese Info gern auch an weitere Familien weiter!
Hier ein paar ergänzende Informationen rund um die Umfrage und die Besser Betreut GmbH.

 

Herzliche Grüße 


Haushalt