Donnerstag, 24. Januar 2013

MamaCoaching ist auf Facebook

MamaCoaching Facebook


und würde sich über mehr likes sehr freuen!

Wie geht Ihr mit Strafen um? Medienverbot statt Hausarrest?








Wie geht Ihr mit Strafen um? Medienverbot statt Hausarrest?

Die Zeitschrift Familie & Co hat eine Umfrage gemacht, wie gehen Eltern heute mit Strafen um. Danach finden die meisten der befragten Eltern klassische Strafen wie Hausarrest nicht mehr zeitgemäß.
Die aktuelle Umfrage der Zeitschrift Familie & Co zeigt, dass ein Großteil der befragten Eltern in puncto Sanktionierungsmaßnahmen lieber zu Medienverbot statt Hausarrest greift.
Gefragt wurde nach Erziehungsmaßnahmen und welche Strafen Eltern in der Erziehung ihrer Kinder heute für sinnvoll erachten.
Über 84 % der 530 befragten Eltern in Deutschland haben für ein Medienverbot ausgesprochen. Unter Medienverbot verstanden die meisten Fernseher, Computer oder Mobiltelefone.
Die Streichung eines geplanten Zoobesuchs, Eisessens oder Kinobesuchs hielten weitere 67 % der Eltern für sinnvoll. Älteren Kindern droht laut Studie  zu 46% schon mal ein Party- oder Ausgehverbot. Das Streichen von Nachtisch oder Süßigkeiten war für 42 %, der Hausarrest für 38 % und der Taschengeldentzug für 35 % der Eltern eine sinnvolle Sanktion.
Die gewaltfreie Erziehung hat bei 94 % der befragten Eltern einen sehr hohen Stellenwert und wird für wichtig gehalten. Und auch wenn es anfangs anders klang: 37 % der Eltern halten nichts von Bestrafungen im Allgemeinen. Fast alle Eltern, nämlich 99 % legen Wert darauf, dass sie einhalten, was sie ihren Kindern versprochen haben.

Wie geht Ihr mit Sanktionen um?






Dienstag, 22. Januar 2013

Macht mit: Elternumfrage 2013


Wie leben Familien in Deutschland eigentlich? Was ist Ihnen in Sachen Kinderbetreuung wichtig? Und noch viel wichtiger: wie wurden Sie von Ihren Firmen in der Elternzeit behandelt und wie sieht Ihr Job nach der Elternzeit aus?
Wir sollten alle mitmachen und dem Familienministerium ein glaubhaftes Bild unserer Lebenswirklichkeit liefern. Denn nur so kann sich etwas ändern: in der Politik und in den Unternehmen!

Hier geht es zur Elternumfrage 2013 

 

Gibt es den sicheren Kitaplatz? Oder ist dies ein Märchen?




Kindebetreuung ist zur Zeit heiss diskutiert. Es gibt Gegner, Befürworter, die Auswahl der richtigen Kita wird von manchen strategisch angegangen, andere suchen "Hauptsache irgendeinen Betreuungsplatz". Sogar Aussenstehende, Verwandte und Freunde haben eine Meinung und die Politik sowieso, man kann kaum eine Zeitung aufschlagen, ohne auf das Them Kinderbetreuung zu stossen - heiss diskutiert also.
Die Süddeutsche Zeitung hat ein sehr interessantes Interview mit Jesper Juul geführt.

Jesper Juul sagt darin z.B. "Eltern fragen mich oft, ob es gut für ihr Kind ist, fünf bis acht Stunden im Kindergarten zu bleiben. Die Antwort hängt vollkommen von der Qualität der Einrichtung und dem Engagement der Betreuer ab."

und für alle Gegener und Befürworter der Kitas
"Zurzeit tobt ein hässlicher Krieg zwischen Eltern, die ihre Kinder in Kitas schicken möchten oder
müssen, und jenen, die ihre Kinder lieber zu Hause betreuen wollen. Beiden Seiten möchte ich sagen: Das ist ein Krieg ohne Gewinner." Jesper Juul

Lesen Sie hier den ganzen Artikel "Der sichere Kitaplatz? Ein deutsches Märchen"


Montag, 21. Januar 2013

Dann wird alles besser!



Kennen Sie das auch?
Ich habe mich gerade mal wieder bei dem Gedanken ertappt, "wenn ich das Konzept für den Kunden fertig habe, dann, ja dann wird alles besser."

Doch wieso sollte es mir dann erst gut gehen? Warum nicht schon heute? Es ist doch auch wichtig, dass ich schon heute glücklich bin und nicht erst, wenn ich etwas geleistet oder etwas erledigt habe, wenn ich den Mann fürs Leben gefunden, ein Kind habe, den neuen Job, der nächste Urlaub da ist, wenn ich wieder in meine Lieblingsjeans passe, wenn ich die Prüfungen geschafft habe oder die Präsentation vor meinem Chef und wichtigen Kunden, wenn…
Vielleicht kennen Sie ja auch einen dieser Gedanken. Und wird wirklich erst dann alles besser?
Wenn wir mal ehrlich sind, müssten wir uns das selber fragen, doch es gibt sicher auch einige, die zustimmen und bejahen, denn warum sollte es denn nicht besser werden, wenn ich meinen Wunsch erfüllt habe?

Vielleicht ist das Ziel zu groß formuliert und das Wörtchen alles ist das der Knackpunkt. Hat man einen neuen Partner, muss man sich mit ihm zusammen raufen und die rosaroten Wolken verschwinden meist auch nach 2 Monaten wieder. Der Alltag kehrt ein. Wenn man einen neuen Job angenommen hat, wer sagt, dass man dort genau so gut mit den Kollegen klar kommt und die Arbeit wieder Spaß macht? Wenn man ein Kind hat, wer sagt denn, dass dann erst das Leben richtig komplett ist, mich die schlaflosen Nächte und die 24stündige Sorge um den kleinen Menschen, verbunden mit einem ewig schlechten Gewissen nicht quält und ich nicht vermissen werde, was ich früher an Freiheiten hatte? Bin ich denn auch wirklich bereit, auf die Annehmlichkeiten zu verzichten, die ich jetzt habe?


Schaffen Sie den Spagat?

Es wird nicht alles besser. Anders aber mit Sicherheit. 

Und wer weiß, wie lange es noch dauert, bis das ersehnte Ziel erreicht ist? Was mache ich denn bis dahin? Ist es richtig nur auf das Ziel hin zu leben und das Heute zu vernachlässigen? Vielleicht sollten wir uns manchmal fragen, wie würde ich in ein paar Jahren auf diese Zeit zurückschauen?




Sich  Ziele zu setzen und darauf hin zu arbeiten ist wichtig und richtig, doch sollten wir das Heute nicht darüber ganz vergessen. Auch heute gibt es Menschen denen wir wichtig sind und Momente die bewusst genossen werden wollen.

Die Frage lautet also: Was kann ich heute tun, damit es mir gut geht? 

Herbstliche Grüße

Freitag, 18. Januar 2013

Kinder da - Freunde weg?

Ich kann den Artikel von Silke R. Plagge "Kinder da - Freunde weg?" selber gut nachvollziehen:
Mit Freunden ausgehen, zu Partys eingeladen werden und Spieleabende mit Freunden. Das war früher leichter. 

Wie geht es Euch da?

Frauenfreundschaften basieren oft auf einem emotionalen Gleichklang und auf Kommunikation, sagt Psychologin Felicitas Heyne. „Der Gleichklang ist auch schwer aufrecht zu erhalten, wenn die eine nur noch über den Baby-Stuhlgang reden kann, während die andere gerade mitten im Karriere-Aufwind steckt.“so Heyne und das kann ich nur bestätigen.

Den ganzen, sehr interessanten Artikel und Tipps und Tricks wie man Freundschaften aufbaut und pflegt ist hier zu finden Kinder da - Freunde weg? 




Heute ist mein Lieblingstag

Heute ist mein Lieblingstag

Ich finde die Idee sehr gut, sich in regelmäßigen Abständen einen Tag einzulegen,
an dem man Dinge tut, die man ganz besonders mag. Zum Beispiel bewusst die Liebelingsmusik zu hören, statt wie sonst Radio oder Kinder CD´s im Auto. Das eigene Lieblingsessen zu kochen und nicht was den anderen gut schmeckt. Mal wieder einen Lieblingsfilm anschauen, in die Sauna gehen oder ein herrlichlanges Bad nehmen, ohne das ein Kind mit in der Wanne hockt. Statt im Haushalt herumzuwirbeln Tee kochen und sich eine Stunde mit einer Zeitschrift oder einem Buch auf die Ciuch zu setzen.
Also nimm Dir Zeit für dich, verwöhn dich ab und zu! Denn Du bist wichtig!!!

 

Mittwoch, 16. Januar 2013

Alles wichtige zum Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld 2013


Viel hat sich geändert beim Elterngeld: für Geburten ab dem 1. Januar 2013 gibt es einige Neuerungen. Die wichtigste ist, dass die Ermittlung der Elterngeldhöhe vor allem für die Behörden vereinfacht wird.

Das Bundesministerium hat dazu eine neue Broschüre veröffentlich, die Sie auf unserer Homepage kostenlos herunterladen können: Elternzeit und Elterngeld 2013




Kinderbetreuung Banner 06

Montag, 14. Januar 2013

Sind Kinder unheimlich anstrengend?

Im Schweizer Tagesanzeiger spricht es eine Mutter endlich mal aus: Kinder bescheren einem unglaublich viel Freude, aber eben auch unglaublich viel Arbeit.

Der Artikel hat eine Flut von Kommentaren ausgelöst. Was sagt Ihr dazu?







Kinderbetreuung Banner 08

Freitag, 11. Januar 2013

Wie wahr: Mama Fitness

So erging es mir auch heute wieder. Deshalb stelle ich Euch den Artikel von

Glosse: Mama-Fitness

"Für viel Geld einen Personalcoach engagieren, der für eine gute körperliche Kondition sorgt? Habe ich gar nicht nötig, denn ich habe Kinder… Redakteurin Silke erzählt, wie die lieben Kleinen sie und ihren Kreislauf auf Trab halten.
Eine unsportliche Mutter? Kommt gar nicht in Frage, finden meine Tochter und mein Sohn. Bereits als Säuglinge sorgten sie mit einem ersten Warm-up für ein bisschen Kondition. Die elterliche Beinmuskulatur wurde beim Kinderwagenschieben gestärkt, die Arme durch intensives Baby herumschleppen schon ein wenig trainiert.
Hier geht´s weiter...




Quelle: Liliput Lounge

Und... es ist Freitag!


Was vor uns liegt und was hinter uns liegt,
sind Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in uns liegt.
Und wenn wir das, was in uns liegt,

nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.

Henry David Thoreau


Ja, ich will Wunder! Sie vielleicht auch?

Was liegt also in Ihnen und möchte in die Welt hinausgetragen werden? 


Mittwoch, 9. Januar 2013

Brigitte MOM Blogs

Liebe Leserinnen,

schon 29 Brigitte MOM Leserinnen gefällt MamaCoaching
Herzlichen Dank!

 
badge.png







Apps für Kinder?




Liebe Leserinnen,
um die moderne Technik kommen Eltern heute nicht mehr herum. Doch wie aus der Flut der Angebote  von über einer halben Million Apps im App Store, eine passende Kinder-App finden?

Das ZDF Morgenmagazin berichtete heute Früh über eine Plattform, die dieses Problem löst. Also gleich nachgeschaut, was das ist und ich muss sagen, auch mir gefällt diese App für Eltern.
Im itunes Store lässt sich “WeWantApps!” kostenlos und einfach herunterladen. Eltern haben damit einen benutzerfreundlichen App-Finder für das iPad und iPhone, mit dem sie schnell und einfach die besten Kinder-Apps finden.

Sehr gefallen mir die Such Kriterien, hier kann man gezielt das Alter des Kindes (0-14 Jahre), die Kategorien Lernspiele, Spiele, Bücher & Andere sowie Preis, Sprache und die Plattform auswählen. Auch schön sind die Daily Apps wo Apps mit Top-Bewertungen empfohlen werden.
“WeWantApps!”  verspricht jede App von einem qualifizierten Team sorgfältig auf einen kindgerechten Inhalt und die Einhaltung hoher Qualitätsstandards zu prüfen.
WeWantApps! Ist jetzt kostenlos im App Store erhältlich und ich bin gespannt, wie die Apps meiner Tochter gefallen.


Herzliche Grüße